Chancenwucher der U 19-Zebras bestraft

KIEL. Die U 19-Zebras des THW Kiel sind mit einer Heimniederlage in die neue A-Jugend Bundesligasaison gestartet: Dem Landesrivalen VfL Bad Schwartau unterlag das neuformierte Gastgeber-Team mit 26:29 (11:13).

Dabei legten die Kieler bis zum 4:0 furios los. Schwartau-Coach Mirko Baltic sah sich zu einer frühen Auszeit gezwungen (6.). Die Ansprache hatte Erfolg, das Blatt wendete sich. Binnen acht Minuten glichen die Ostholsteiner beim 5:5 (13.) aus. Zwar ließen die Jungzebras die Motivation der Anfangsphase während der gesamten Spieldauer nicht missen, die Treffsicherheit schwand allerdings zusehends. Immer wieder arbeitete sich das Team von Christian Sprenger, der in Abwesenheit von Chefcoach Klaus-Dieter Petersen an der Seitenlinie die Regie übernahm, an der Schwartauer Abwehr ab, ging ins Eins gegen Eins und fand Lücken, die mangelnde Chancenverwertung rächte sich aber. Bis zum 9:9 (24.) blieb das Spiel offen, vor allem, weil Philipp Saggau im Kieler Tor Paraden am laufenden Band ablieferte. Vorne bissen sich die Kieler aber die Zähne aus und mussten noch vor der Pause dem intensiven Spiel Tribut zollen. Vom Zwei-Tore-Rückstand zur Pause sollten sich die Kieler nicht mehr erholen, Schwartau übernahm die Regie und verwaltete seinen Vorsprung (19:15/35.) souverän gegen auch körperlich nachlassende Kieler.

„Das war nicht das, was wir uns vorgenommen haben. Spielerisch und moralisch geht da kein Vorwurf an die Mannschaft, da muss sich aber noch einiges zusammenfinden“, konstatierte Sprenger trotz der Niederlage nicht gänzlich unzufrieden nach Abpfiff. akü

THW U 19: Saggau, Alberti – Ankermann 2, Ciudad Benitez 1, Holletzek 1, Klepp 3, Moussa 1, Schmidt 5 (5/6), J.-L. Schneider 3, Ju. Schneider 2, Schwormstede 5, Suhr 1, v. Starck 2.