Check-up für den DHB

Leistungsüberprüfung für Leon Ciudad Benitez

Nachdem die Freude groß gewesen ist,  über die Nominierung für einen Lehrgang im Rahmen der Nationalmannschaft, mussten jetzt auch Nägel mit Köpfen gemacht werden. Unser Jungzebra Leon Ciudad Benitez musste sich in der Sport Medizinischen Praxis (www.sportmed-kiel.de) des Kardiologen Dr. Thorsten Morschheuser einer Leistungsdiagnostik unterziehen. 

Nur so kann sichergestellt werden, dass keine gesundheitlichen Einschränkungen dem intensiven Trainingspensum gegenüberstehen. 

Zunächst stand eine Führung durch die neuen Räumlichkeiten auf den Plan, bei der sich Trainer Klaus-Dieter Petersen einen Überblick über die Ausstattung und der Möglichkeiten verschaffen konnte. Das darauffolgende Gespräch mit Leon bot einen ersten Einblick über seinen aktuellen Trainingszustand und es konnten im Vorfeld chronische Krankheiten ausgeschlossen werden. Im Anschluss stand ein Ultraschall des Herzens an. Auf diese Weise konnte die Funktion der Herzkammern überprüft werden und das Herz vermessen werden. Eine 3-D Darstellung des Herzens machte die ganzen technischen Daten für alle anschaulich. Nachdem keine Auffälligkeiten zu sehen waren, wurde ein Ruhe EKG geschrieben. Der nächste Schritt fand dann im Herzstück der neuen Praxisräumlichkeiten statt. Auf dem Fahrrad Ergometer wurde neben dem Belastung EKG auch die Spiroergometrie (Fahrradergometer mit Bestimmung der max. Sauerstoffaufnahme sowie der aeroben und anaeroben Schwelle des Spielers) ermittelt um den aktuellen Fitnesszustand  des Spielers und zeigt eventuelle Optimierungsmöglichkeiten auf. Auf Grundlage der Daten kann man einen allgemeinen Fitnesswert ermitteln, der es ermöglicht, den Leistungsstand der Athleten auch Sportartenübergreifend zu vergleichen. Die Skala reicht von 10 ml Sauerstoff/min/kg (schlechte Herzleistung kurz vor dem Herzversagen) bis 90 ml Sauerstoff/min/kg (einem Athleten der den Iron Man läuft). Ein Leistungssportler im erwachsenen Alter sollte einen Wert von 50 ml Sauerstoff/min/kg erreichen. Vor Beginn der Aufzeichnung wurde Leon verkabelt und es wurde die Lungenfunktion überprüft. Für die eigentliche Durchführung des Tests musste Leon bis an seine Belastungsgrenze in die Pedale treten. Alle drei Minuten wurde der Widerstand erhöht. Schnell konnte unser Jungzebra mit sehr guten Werten im Kraftbereich überzeugen. Diese Werte haben durchaus Bundesliga Niveau! Das harte Training hat sich also bezahlt gemacht. 

Nach Ablauf der Zeit zeigte sich, dass auch alle anderen Werte im ordentlichen Bereich liegen und sich unser Nachwuchs Zebra keine Sorgen machen kann und auch weiterhin Vollgas beim Training geben kann!

Dieses erfreuliche Ergebnis wurde schriftlich festgehalten, sodass er alle nötigen Anforderungen dem DHB präsentieren kann.

Wir sind stolz auf dich, Leon!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Dr. Thorsten Morschheuser und seinem Praxisteam für die Unterstützung!

Euer Team Öffentlichkeitsarbeit