Handball kennt keine Grenzen

Moin liebe Nachwuchszebras, 
Moin liebe Handballfreunde,

heute wollen wir Euch einmal ein Handballprojekt aus Berlin vorstellen und Euch zeigen, dass unsere Lieblingssportart keine Grenzen kennt. Der Sport ist ein wichtiger Faktor für eine erfolgreiche Integration. Die Jugendlichen lernen auf diese Weise sich Gegenseitig zu respektieren und das die Herkunft in keinem Verhältnis zur sportlichen Leistung steht. Spielerisch werden auf diese Weise Barrieren überwunden, die sich in den Köpfen festgesetzt haben. Im Sport gibt es keine kulturellen Unterschiede. Die Freude am Spiel steht im Fokus.

Handball kennt keine Grenzen – Handball als Integrationshilfe
Mit dem neu gegründeten Verein „Handball kennt keine Grenzen“ und zahlreichen Partnern stellte Martin Berger Ende September ein ersten Aktionstag auf die Beine und war am Ende selbst vom Erfolg überrascht. 33 Kinder zwischen sechs und 17 Jahren aus geflüchteten Familien lernten den Handball kennen, stärkten ihre Kommunikation mit Hilfe von Sky und erlebten begeistert ein Spiel der Liqui Moly Handball-Bundesliga. Rund die Hälfte der Kinder hat sich hinterher für ein Probetraining bei einem Berliner Handballverein gemeldet. Ein Modell einerseits als Integrationshilfe und andererseits zur Mitgliedergewinnung, wie Martin Berger meint. Für Martin Berger ist der Handball kein neues Terrain, ganz im Gegenteil. Der 27-jährige Trainer war früher selbst aktiver Handballer und schlug dann die Trainerlaufbahn ein. Gerade drückt er auch wieder die Schulbank, die Ausbildung zur A-Lizenz beim Deutschen Handballbund steht auf dem Programm.

(ganzen Bericht lesen)

Wir, als Nachwuchszebras, wollen an diesem spannenden  Projekt dran bleiben. Martin hat weitere Spannende Aktion in der Entwicklung. 

Einen Aktionstag mit unseren Zebras, um das Projekt weiter zu unterstützen, sollte im nächsten Jahr umsetzbar sein. Die Handballfamilie rückt auf diese Weise in der Sportstadt Kiel zusammen. 

Euer Team

Öffentlichkeitsarbeit