Jugendbundesliga kompakt: Der Rückblick auf das Wochenende

Nord, Ost, Süd, West: In vier Staffeln der Jugendbundesliga messen sich die besten A-Jugend-Mannschaften des Landes miteinander und kämpfen um die Endrunde zur Deutschen Meisterschaft. Für einen kompakten Rückblick auf das Wochenende haben wir die Spielberichte der Vereine gesammelt und veröffentlichen diese nach Staffeln sortiert…

Nordstaffel

Starker Fight an der Förde zwischen dem VfL Bad Schwartau und Flensburg

Der VfL Bad Schwartau unterlag dem Favoriten Flensburg auswärts mit 26:30 (9:15), zeigte dabei aber vor allem in den zweiten 30 Minuten, dass man absolutes Top-Niveau spielen kann.

Nach über drei Stunden Anreise war die unmittelbare Spielvorbereitung auf die Begegnung in der Wikinghalle dank der Verkehrssituation etwas skurril. Dennoch startete man ausgeglichen und der Matchplan schien aufzugehen. Leider gelang es nicht die nötige Zielstrebigkeit an den Tag zu legen. Es war zu viel Sand im Getriebe der jungen VfL-Mannschaft, sodass einfachste Fehler dazu führten, dass Flensburg nach einem 3:3 auf 7:12 davon ziehen konnte. Zu wenig Biss und Emotionen brachten einen 9-15-Halbzeitrückstand.

In der Kabine erfolgte dann ein „Wachrüttler“. Angesprochen wurden die eigenen Stärken und nochmals die Analyse der Flensburger-Schwächen, die auch schon in Halbzeit Eins anschaulich waren, aber noch nicht ausgenutzt werden konnten. Wie verwandelt spielte man nun frei auf. Jeder Spieler steigerte sich und in der Abwehr wurde stimmungsvoll agiert. Der Angriff wurde mit viel mehr Druck gespielt und man kämpfte sich Tor um Tor heran (17:22; 20:24). Und dann lag die Sensation tatsächlich in der Luft. Beim 22:24 gelang es wieder durch einen Ballgewinn in den Gegenstoß zu gelangen, doch leider rutschte Tim Ehlers aus. Flensburg spielte nun routiniert ihr Spiel zu Ende. Auch eine Manndeckung brachte nicht die Wende. Mit 26:30 schlug man sich jedoch achtbar in Flensburg.

Nächste Woche geht es dann am Samstag gegen Potsdam um wichtige Heimpunkte für den VfL Bad Schwartau.

Oststaffel

Zu viele technische Fehler und Fehlwürfe der HSG Hanau sorgen für Niederlage in Coburg

Aufgrund zu vieler technischer Fehler und Fehlwürfe mussten die A-Jugendhandballer der HSG Hanau ihre zweite Saisonniederlage hinnehmen. Mit 23:32 unterlagen sie im Bundesliga-Spiel beim HSC 2000 Coburg deutlich. Mit nunmehr 4:4 Punkten belegen die Grimmstädter Platz 5 in der Tabelle der Staffel Ost und verpassten den Sprung in die Spitzengruppe.

Für das Hanauer Trainergespann Hannes Geist und Dominic Scholz zieht sich die Fehlerserie wie ein roter Faden durch die bisherige Saison. Wieder einmal leistete man sich zu viele technische Fehler. Diesmal kam noch dazu, dass zu viele klarste Chancen ausgelassen wurden. Doch das Trainerduo sah nicht nur Negatives, sondern lobte, dass die Mannschaft die taktischen Vorgaben lange Zeit gut umgesetzt hatte und erfolgreich über die beiden Kreisläufer spielte. Sebastian Jung und Henrik Graichen waren im Angriff nur schwer von der Abwehrreihe auszuschalten und kamen zu einer guten Wurfausbeute, obwohl sie in der defensiv eingestellten Coburger Abwehr nur wenig Platz zur Verfügung hatten.

Zwar gerieten die Hanauer in der ersten Halbzeit mit 2:4, 6:8 und 9:11 in Rückstand, konnten aber zwischenzeitlich immer wieder ausgleichen und lagen zur Pause nur mit 13:14 zurück. Auch nach dem Wiederanpfiff blieben die Grimmstädter am Drücker und erzielten den Ausgleich. Nach dem 20:21 legten die Coburger einen 7:0 Lauf hin und sorgen mit dem 20:28 für die Vorentscheidung. Die Oberfranken ließen sich nicht mehr aufhalten und sicherten sich den 32:23-Sieg und beide Pluspunkte.

Die Niederlage war besonders bitter, denn Leistungsträger Lukas Schmitt verletzte sich am Fuß und muss sich einer weiter untersuchen lassen. Für das nächste Heimspiel gegen die TSG Friesenheim am kommenden Sonntag wollen die Grimmstädter noch stabiler in der Abwehr stehen und endlich die Fehler im Angriff reduzieren. Das Trainerduo hofft zudem auf den Einsatz von Dennis Daschevski, mit dem das Abwehrzentrum stabilisiert werden soll.

Weststaffel

Klare Niederlage für Lemgo beim Bergischen HC

Weiterlesen auf Handball-World