Jungzebras: Vier Titel für den Nachwuchs

KIEL. Große Bühne für die „kleinen“ Zebras. Beim vergangenen Heimspiel des THW Kiel gegen den Bergischen HC (32:24) bekamen auch die Nachwuchsmannschaften einen Auftritt in der Sparkassen-Arena.
Der Grund: Fast alle Jungzebras konnten in dieser Saison einen Titel feiern: Die U15- und U16-Handballer wurden jeweils Landesmeister in Schleswig-Holstein, die U17 holte die Meisterschaft in der Oberliga Hamburg/Schleswig- Holstein ohne Punktverlust und steht im Viertelfinale
um die deutsche Meisterschaft. Auch die U18, beim THW Kiel die zweite A-Jugend, marschierte durch die Oberliga HH/SH und stand schon zwei Spieltage vor Saisonende als Meister fest.
Nur für die U19 und die U23 reichte es in dieser Saison nicht für ganz oben. In der AJugend- Bundesliga sicherte sich die U19 aber den vierten
Platz und damit die Startberechtigung in der höchsten Jugend-Spielklasse auch für die kommende Saison. Die U23 hat in der Oberliga HH/
SH als jüngste der schleswigholsteinischen Mannschaften Platz drei sicher.
„Wir versuchen, viel zu trainieren und Herzblut und Begeisterung
reinzubringen“, sagt THW-Nachwuchskoordinator Klaus-Dieter „Pitti“
Petersen, der den Nachwuchsbereich „kontinuierlich weiter ausbauen“ will.
Ihre Vorbilder haben die Jugendlichen, die ab der C-Jugend auch im neuen Leistungszentrum in Altenholz trainieren, dort mit Rune Dahmke und Sebastian Firnhaber direkt vor Augen. Diese beiden THW-Profis schafften
zuletzt den Sprung aus der Jugend in den Bundesliga-Kader. „Ich hoffe, wir sehen irgendwann weitere unserer Talente in der Sparkassen-Arena“, sagt Petersen. scha

Alle Talente auf einem Foto: Am Rande des BHC-Heimspiels der Profis wurden die die Jugend- und Junioren-Mannschaften des THW Kiel für ihre Leistungen geehrt. FOTO: SASCHA KLAHN