U19 – 39:28 in Essen reichte den Jungzebras nicht

Essen. Die U 19-Zebras des THW Kiel haben im letzten Spiel der Vorrunde in der A-Jugend Bundesliga Nordstaffel zwar noch einmal ein echtes Ausrufezeichen gesetzt, siegten bei Tusem Essen deutlich mit 39:28 (15:15). Doch die anvisierte Meisterrunde müssen die Jungzebras an den Nagel hängen. Als Tabellenfünfter verpassten sie die Qualifikation im neuen Spielmodus denkbar knapp um eine Platzierung verpassten.

HC Bremen qualifizierte sich punktgleich für Meisterrunde.

Dabei brachten die Kieler alles auf die Platte, auch das Selbstbewusstsein, das nach der Heimniederlage gegen den HSV in der Trainingswoche erst einmal wieder aus dem Fell geschüttelt werden musste. Aber der couragierte Auftritt nützte den Kieler nichts, es waren letztlich die liegen gelassenen Punkte im Tabellenduell mit dem HC Bremen (29:30-Niederlage des THW), die den finalen Unterschied ausmachten: Bremen qualifizierte sich punktgleich (9:9) für die Meisterrunde. Für die Kieler geht es nun in einer Pokalrunde mit Hin- und Rückspiel gegen die weiteren verbleibenden Teams der hinteren Plätze weiter.

Im Spiel gegen die Essener (Rang 6, 9:9 Punkte) dominierten die Jungzebras vor allem den zweiten Durchgang und revidierten den Eindruck aus Halbzeit eins, es stünden sich zwei Teams auf Augenhöhe gegenüber. Ab der 40. Minute spielten die Kieler der verpassten Meisterrunde zum Trotz wie entfesselt. Der THW agierte nach Belieben und zeigte sich von allen Positionen wurfgewaltig und gefährlich, Essen reagierte – aber entweder zu ungeschickt oder zu ungestüm. Zwei Rote Karten in der Schlussphase waren die Folge, fünf Kieler Tore in gut drei Minuten und ein Auswärtstriumph ebenso.

THW U 19: Saggau, Alberti 1 – v. Starck 3, Schneider 1, Klepp 6, Schwormstede 5, Gebelein 2, Moussa 4, Schmidt 7/6, Benitez 4, Gildner 6.