U19 – Jungzebras beklagen beim 31:31 „verlorenen Punkt“

Kiel. Die A-Jugend-Handballer des THW Kiel tun sich derzeit schwer: Am 18. Spieltag der Bundesliga Nordost gelang zum dritten Mal in Folge kein Sieg. Beim Tabellenfünften SG HC Bremen/Hastedt reichte es ersatzgeschwächt nur zu einem 31:31 (12:15).

Nach ausgeglichenem Beginn dominierten die Kieler, die mit 13:8 (23.) in Führung gingen und in ungewohnter Formation allmählich zu ihrem Spiel fanden. Bremen stellte nach einer Auszeit allerdings die Abwehr um und kämpfte sich zurück in die Partie. Das Kieler Polster schmolz, die Zebras bissen sich im Positionsangriff zu oft die Zähne aus, einzig der Gegenstoß und der erweiterte Gegenstoß über Lars Meereis funktionierte weiter und hielt die Kieler über weite Strecken der zweiten Halbzeit im Spiel. Meereis erzielte gleich sieben Treffer, doch auch die reichten nicht. In der 49. Minute glichen die Bremer aus. Das Kieler Trainergespann Tobias Bentlage/Klaus-Dieter Petersen nahm eine Auszeit. Die Gäste musste in den letzten fünf Minuten viermal den Ausgleich hinnehmen, so dass sich Bremens Beharrlichkeit letztlich auszahlte. „Es ist eher ein verlorener Punkt, wenn du in der Partie mit fünf Toren führst“, sagte THW-Jugendkoordinator „Pitti“ Petersen. akü

THW U19: Saggau, Arndt – Kaminski 3, v. Starck 1/1, Schneider 2, Meereis 7, Schwomstede 2, Schmidt 3, Gebelein 1, Benkendorf 5, Ciudad Benitez 5, Born 2, Böhm.