U19 – Jungzebras remis in Lemgo

Lemgo. Ein Duell auf Augenhöhe boten der THW Kiel und die Lemgoer im letzten Spiel des Jahres der A-Jugend-Bundesliga „Pokalrunde“, das 22:22 (10:11) darf als „faire Punkteteilung“ gewertet werden. Das spielerische Übergewicht lag zunächst beim Team von Zebra-Trainer Klaus Dieter Petersen, das einen starken Defensivverbund stellte, das Niveau aber nicht konstant halten konnte und zwischenzeitlich sogar einen drei-Tore-Rückstand hinnehmen musste.

Es entwickelte sich ein „Katz und Maus-Spiel“, mit variierenden Rollen. Beim Zwischengalopp zum 21:18 (52.) schienen die Kieler aus einer erstarkten Abwehr heraus auf die Siegerstraße abzubiegen, nur fehlte abermals der entscheidende Biss. Lemgo übernahm trotz Unterzahl beim 22:21 (57.) noch einmal die Führung. Die Kieler verzweifelten an der Lemgoer Defensive und hatten sich bis zum 22:22 (60.) eine achtminütige Auszeit in Sachen Tore werfen genommen. Dennoch hatten sie sogar noch den Sieg in der eigenen Hand hatten – sechs Sekunden vor Schluss parierte Lemgo-Keeper Timon Mühlenstädt den finalen Kieler Wurf. Am 12. Januar 1.2020 geht es für die Kieler mit einem Heimspiel gegen die Adler Königshof weiter. akü

THW: Saggau, Alberti – v. Starck 1, Schneider 1, Schwormstede 3, Gebelein 1, Moussa 1, Schmidt 4/2, Benitez 5, Gildner 4, Ludwig, Leimann.