U19 – Jungzebras verlieren ohne Willen und Moral

Kiel. Die U 19-Zebras des THW Kiel bringen sich im Saisonendspurt der A-Jugend-Bundesliga Nord-Ost selbst um die Lorbeeren der Hinrunde: Am 18. Spieltag verloren sie in eigener Halle gegen den BSV 93 Magdeburg mit 27:28 (15:13).

Entsprechend schonungslos fiel auch das Fazit von Jugendkoordinator Klaus-Dieter Petersen nach dem Spiel aus: „Ohne Willen keine Punkte. Wir waren heute emotional nicht auf der Höhe des BSV und haben verdient beide Punkte liegen lassen“, so „Pittis“ deutliche Worte zur (Fehl-)Leistung seiner Schützlinge.

Zunächst lief zwar alles nach Plan, die Kieler gingen in Führung, beherrschten ihren Gegner aber nicht wie beim 36:18-Hinspielsieg. Die Führung blieb immer knapp, maximal vier Tore betrug der Kieler Vorsprung, ausbaufähig war das aber nicht. Es fehlte die Körpersprache und mit ihr die Dominanz. In der 36. Spielminute glichen hoch motivierte Magdeburger aus (16:16), keine fünf Minuten später führten sie mit 19:16.

Das prompte Kieler Timeout nützte nichts, das Trainerteam Sprenger/Petersen musste mitansehen, wie die Moral nach und nach abhanden kam und Magdeburg sich nicht mehr beirren ließ. Der BSV fand konzentriert und beharrlich gegen sämtliche Kieler Abwehrvarianten gute Lösungen und gab die Führung nicht mehr her. akü