U19 – Jungzebras verlieren weiße Weste in Flensburg

Sven Ehrig erzielte zehn Treffer beim Kieler 31:26-Sieg gegen Bremen/Hastedt , seine fünf Tore konnten die THW-Niederlage in Flensburg allerdings auch nicht verhindern © Harry Zimmermann

KIEL. Die U 19-Zebras des THW Kiel haben am siebten Spieltag der A-Jugend Bundesliga Nordost ihre weiße Weste eingebüßt. Sie verloren am Reformationstag beim einzig noch ungeschlagenen Team in Flensburg denkbar knapp mit 25:26. Beide Teams gestalteten die Partie auf Augenhöhe, schenkten sich keinen Meter Raum und verlangten sich gegenseitig alles ab. Nach der kämpferisch starken Leistung des Wochenendes, als die Jungzebras in einer Partie, die bisweilen auch auf des Messers Schneide stand, dem starken Aufsteiger HG Bremen/Hastedt eine drei-Tore-Führung entrissen und letztlich deutlich mit 31:26 (14:17) gesiegt hatten, wollten sie die Tabellenführung unbedingt verteidigen.

Die Flensburger erwiesen sich als harte Nuss, hatten immer wieder gedankenschnellere Aktionen auf ihrer Seite und gaben ihre hauchdünne Führung von der 16. Spielminute an nicht mehr her. Es entwickelte sich ein rassiges Nordderby, in dem sich bei den Kielern zum fehlenden Quäntchen Glück auch noch Wurfpech hinzu gesellte. Neun Tore aus dem erweiterten Gegenstoß in Durchgang eins zeigten Defensiv-Schwächen, die nicht zu kompensieren waren. Während gegen Bremen ein ordentlicher Zwischenspurt reichte, kamen die Zebras in Flensburg nicht nachhaltig genug in den Galopp und verpassten die Chancen zum Ausgleich, die sich nach dem Herankämpfen vom 15:20 (40.) ab der 52. Spielminute zahlreich boten.

„Wir kamen selbstbewusst hierher und wollten unbedingt gewinnen“, sagte THW-Jugendkoordinator „Pitti“ Petersen, der seinen Jungs keinen Vorwurf machte. „Es haben Kleinigkeiten entschieden, so ist Handball eben manchmal.“ Viel Zeit zum Wunden lecken bleibt den Zebras nicht, am Sonntag (14 Uhr) geht es zum BSV 93 Magdeburg, einem Aufsteiger mit ausgeglichener Punktebilanz. „Wir wollen da anknüpfen, wo wir vor dem Flensburg-Spiel aufgehört haben. Wenn wir so weiterspielen, werden wir auch in den nächsten Wochen unsere Punkte holen“, so Petersen, der im großem Kader viel rotieren kann und zum Abschluss der Englischen Woche ein frisches Team auf die Platte bringen will. akü

THW U19: Usinger, Lange – Schmidt 1, Schneider 9/6, Ehrig 5, Duckert 2, Benkendorf 5, Böhm 2, C.-Benitez 1, Kaminski, Meereis, Haack, Moussa, Wäger.