U19 – Lars Meereis bei der Jugend-Nationalmannschaft – „Ein gutes Gefühl“

Tolles Erlebnis für THW-U19 Spieler Lars Meereis. Der 17-Jährige Linkshänder nahm vom 16. bis 19. Juni am Lehrgang der Jugend-Nationalmannschaft im bayrischen Herrsching teil. Zur Vorbereitung auf die Turniere im späteren Sommer hatten DHB-Bundestrainer Carsten Klavehn und DHB-Jugend-Co-Trainer Martin Ostermann Deutschlands beste Handballer der Jahrgänge 2000 und 2001 eingeladen. Unter ihnen war auch „Zebra“ Lars Meereis.

„Ich bin 2016 über den Länderpokal in den Fokus des DHB gerutscht“, erklärt Lars seine Einladung zum viertägigen Lehrgang am Ammersee. „Damals hat man mich in das Allstar-Team gewählt. Dass ich nun mit nach Herrsching durfte, habe ich per Mail erfahren. Ein gutes Gefühl. Man wusste, mit seiner Leistung etwas erreicht zu haben.“

Nach einem dreifachen Bänderriss im vergangenen Jahr – Meereis war auf Grund der Verletzung damals für einen DHB-Lehrgang ausgefallen – feierte der Schützling von THW-Nachwuchskoordinator Klaus-Dieter Petersen nun endlich seinen Einstand im DHB-Dress.

„In erster Linie ging es darum, sich gegenseitig kennen zu lernen und die Luft der Jugend-Nationalmannschaft zu schnuppern“, so Lars über seine Erfahrungen während des Lehrganges. „Man hat uns vor Ort auch mitgegeben, dass wir weiterhin unter Beobachtung stehen und zeitnah informiert werden, wie es im Sommer weitergeht.“

Mit Vergleichen gegen Frankreich im Rahmen des Deutsch-Französischen Jugendwerks (DFJW) sowie das European Youth Olympic Festival 2017 (EYOF) in Ungarn stehen immerhin echte Highlights an, bei denen Lars Meereis gerne erneut das DHB-Trikot überstreifen würden. „Das ist ein guter Ansporn für mich. Ich weiß jetzt, wo die anderen stehen und was man selbst leisten muss, um weiter dabei zu sein.“

Weiterhin viel Erfolg

Team Öffentlichkeitsarbeit