U19 – Vortrag aus einem Guss

Jugend-Handball-Bundesliga: THW-Nachwuchs überzeugt gegen Nettelstedt

Kiel. Mit einer ganz starken Leistung meldeten sich die U 19-Zebras des THW Kiel im dritten Heimspiel der A-Jugend-Bundesliga nach einer durchwachsenen Phase zurück: Sie schlugen die JSG NSM-Nettelstedt deutlich mit 34:25 (18:11) und klettern mit ausgeglichenem 5:5-Punktekonto auf den fünften Tabellenrang.

Es gab viel Grund zur Zufriedenheit für Coach „Pitti“ Petersen, setzten seine Schützlinge doch nahezu alle Vorgaben um und agierten über nahezu 60 Minuten temporeich und konzentriert. In der Anfangsphase hielt der Tabellennachbar noch munter mit und nahm den Kampf der Kieler an, die binnen fünf Minuten (16.-21.) von 8:7 auf 12:7 davonzogen. Aus einer offensiven 6:0-Abwehr, die variabel zur 4:2 auffächerte kreierten die Kieler Ballgewinne, die sie zur ersten und zweiten Welle nutzten. THW-Keeper Philip Saggau entnervte den Gegner mit Reflexen und Coolness. Er brachte es in 48 Minuten auf knapp zwei Dutzend Paraden.

Im Positionsangriff der Kieler funktionierte die Rückraum-Kreis-Achse, Noah Moussa übernahm Verantwortung und tauchte dank der Sperren von Ciudad Benitez frei vor dem Tor auf. Moussa erzielte sechs seiner acht Treffer im ersten Durchgang. Geduldig suchten die Jungzebras ihre Chancen, machten das Spiel breit und präsentierten sich von allen Positionen gefährlich und variabel in der Wurfauswahl.

Auch eine kleine Schwächeperiode konnten die Zebras verkraften. Als beim 24:14 (41.) erstmals die Zehn-Tore-Marke fiel, hielt der Schlendrian kurzzeitig Einzug ins THW-Spiel, die Abwehrumstellung der Nettelstedter zwang die Kieler zu einigen unvorbereiteten Würfen, die Fehler konnten aber defensiv wieder ausgebügelt werden, so dass der klare Kieler Erfolg nicht mehr in Gefahr geriet. akü

THW U 19: Saggau (1.-48.), Alberti (48.-60.) – Ankermann 4, Schneider 1, Leimann 4, Klepp 2, Schwormstede 4, Gebelein 1, Moussa 8, Schmidt 4/2, Benitez 3, Suhr 1, Gildner, v.Starck.