U19-Zebras müssen schlauer sein

KIEL. Die U19-Handballer des THW Kiel erwarten heute (16 Uhr, Wriedt- halle) in der A-Jugend- Bundesliga die JSG NSM Nettelstedt und wollen unbedingt das bisher nicht zufriedenstellende Punktekonto (3:5, 6. Tabellenplatz) auffüllen.
„Wir haben in der vergangenen Woche die Phasen des letzten Spiels genau analysiert und wissen nun, wo wir einfach schlauer sein müssen“, erzählt THW-Coach „Pitti“ Petersen. Das Tempospiel will die junge Zebraherde auf jeden Fall beibehalten, die übermotivierten Aktionen sollen künftig aber vermieden werden. „Tempospiel heißt nicht, um jeden Preis aufs Tor zu gehen“, so Petersen, der seine Jungs zum geduldigeren Suchen der echten Chance auffordert. Jannis Schneider (Leistenprobleme) wird dem Team weiterhin fehlen, so dass Spieler der jüngeren Jahrgänge Verantwortung
übernehmen müssen. Mit Nettelstedt kommt ein eingespieltes Team mit wurfgewaltigen Rückraumspielern. „Wir sind aber absolut guter
Dinge und wissen, worauf es ankommt“, zeigt sich Petersen vor der Partie optimistisch. akü