U23 – AMTV Hamburg – THW Kiel II

Dieses Spiel haben wir in der Abwehr verloren. THW-II-Coach Christian Sprenger nach dem 33:33 beim AMTV Hamburg

Altenholz. Trotz trügerischer Führung kurz vor dem Abpfiff mussten sich die Oberliga-Handballer des THW Kiel II auswärts schlussendlich sogar mit einem etwas schmeichelhaften Teilerfolg zufriedengeben. Das Männer-Team der SG Wift entführte dagegen beide Punkte nach Neumünster. Niederlage Nummer drei in Serie sorgte unter den Frauen vom TSV Altenholz für finalen Frust im eigenen Wohnzimmer. Auch Lokalrivalin HSG Holstein verlor ihr Heimspiel unnötig.

Männer: AMTV Hamburg – THW Kiel II 33:33 (18:16)

„Dieses Spiel haben wir in der Abwehr verloren“, sagte THW-Coach Christian Sprenger nach dem 33:33, das sich aus seiner Sicht „wie eine Niederlage anfühlte.“ Die Jungzebras bekamen zunächst keinen Zugriff auf den AMTV-Angriff. Keeper Leon Kirschner machte schon frühzeitig zwischen den Pfosten Platz für Björn Lange. Es half nichts. Mit Beginn der zweiten Halbzeit kehrte Kirschner ins Tor zurück. Er hielt, was es zu halten gab. Binnen 51 Sekunden drehten die Kieler einen 18:20-Rückstand (34.) durch Treffer von Jan-Ole Martin (2x) und Lennart Gerke in eine 21:20-Führung. Der Turn-around schien geschafft. Doch die Jungzebras standen sich selbst im Weg, kassierten in der Endphase zu viele Zeitstrafen und sicherten sich erst zwölf Sekunden vor dem Schlusspfiff mit dem 33:33-Ausgleich durch Hannes Glindemann einen Punkt. jpw

THW II: Lange, Kirschner – Gerke 8, Duckert, Wäger 1, Haack, Böhm, Brünger 2, Martin 4, Nielsen 3, Lüdtke 7/3, Glindemann 8/4, Ehrig.