U23 – „Ein bitterer Nachmittag“ für THW II

24:25-Heimniederlage in der Handball-Oberliga gegen Bad Schwartau II – Wift fühlt sich beim 24:26 verschaukelt

Kiel. Der 13. Spieltag brachte den Oberliga-Handballern des Tabellenzweiten SG Wift, drittplatzierten THW Kiel II und Vorletzten Preetzer TSV kein Glück. Die Frauen-Teams der HSG Holstein Kiel/Kronshagen und des TSV Altenholz kassierten zum Hinrunden-Abschluss Heimniederlagen.

Männer: THW Kiel II – Bad Schwartau II 24:25 (12:16)

„Das ist ein bitterer Nachmittag. Sie haben uns mürbe gespielt“, konstatierte THW-Coach Christian Sprenger nach der überraschenden Heimniederlage gegen den Tabellenvorletzten. Mit kaugummiartigen Angriffen am Rande des Zeitspiels trieben die Gäste die Jungzebras zur Verzweiflung. Das Kieler Prunkstück, die Abwehr, fand zunächst nicht den gewohnten Zugriff. Bis zur Pause schlug es bereits 16 Mal im Kasten von Keeper Tim Wendt ein. Aus der Kabine kam der THW mit verbesserter Körpersprache. Simon Seebeck glich nach 41 Minuten per Siebenmeter zum 18:18 aus. Beim 23:22 (51.) von Lennart Gerke hatten die Zebras die Nase vorn, doch am Ende jubelten die Gäste. „Sie waren heute cleverer“, gestand Sprenger. jpw

THW Kiel II: Wendt, Arndt – P. Stiller 2, Brunckhorst 1, Gerke 5, Kadenbach 2, Martin, Thal 1, Seebeck 8/4, Noack 5, Schaefer.