U23 – Handball-Oberliga: THW II setzt gegen Wift auf Tempo

Kiel. Die Krabben kommen 2020 einfach nicht auf die Beine. Im Nachholspiel der Frauen-Handball-Oberliga kassierte die HSG Holstein Kiel/Kronshagen am Donnerstagabend bei der SG Todesfelde/Leezen eine 25:29-Niederlage. Zeit, die Wunden zu lecken, bleibt indes nicht: Heute um 17.30 Uhr geht es in der Tallinnhalle gegen den ATSV Stockelsdorf weiter. Bei den Männern empfängt der THW Kiel II am Sonntag um 17 Uhr die SG Wift Neumünster zum Derby.

„Wir scheitern Woche für Woche an unseren schlechten Torabschlüssen. An Kampf und Leidenschaft mangelt es nicht“, sagt Hol/Kro-Coach Thorsten Möller nach der erneuten Pleite, mit der die Krabben Tabellenplatz zehn (13:19 Punkte) zementierten. In Todesfelde erlebte die HSG ein ständiges Auf und Ab. Nach verpatztem Start (3:7/11.) kämpfte sich die HSG mit starker Defensivleistung heran, glich zum 14:14 (34.) aus, sah sich dann aber nach zehn Minuten ohne eigenen Torerfolg einem 14:20-Rückstand ausgesetzt. „Das hat uns das Genick gebrochen“, erläuterte Möller, der in Todesfelde neben der gesperrten Caja Lübker auch auf Haupttorschützin Selina Krolak (Muskelfaserriss) verzichten muss. Lübker und Krolak werden den Krabben auch heute gegen Stockelsdorf (7./17:15 Punkte) fehlen. „Gegen Stodo müssen wir jetzt endlich mal wieder punkten, sondern werden wir langsam nach unten durchgereicht“, fordert Möller und kennt das Erfolgsrezept: „Der Ball muss einfach ins Tor – egal wie.“

Der THW Kiel II will indes in der Handball-Oberliga der Männer an Ligaprimus HSG Eider Harde dranbleiben. „Gegen Wift zählt nur ein Sieg, wenn wir weiter Druck auf Eider Harde ausüben wollen. Doch wir dürfen nicht glauben, dass es so einfach wie im Hinspiel wird. Aber wir sind natürlich Favorit“, sagt THW-Coach Jan-Niklas Richter im Rückblick auf den 33:25-Hinspielsieg, als die Jungzebras bereits zur Halbzeit mit 17:9 führten. „Wift hat sich stabilisiert. Wir müssen sie mit Tempo, Tempo und Tempo in die Knie zwingen“, fordert Richter, der noch um den Einsatz von Linksaußen Jannes Brünger (Fußverletzung) bangt. Fabian Thal fällt wegen einer Herzmuskelentzündung weiterhin aus.  jpw