U23 – HSG Schülp/Westerrönfeld – THW Kiel II

Neumünster. Während sich die HSG Ostsee beim erfolgreichen Tanz auf zwei Hochzeiten für das Viertelfinale im Deutschen Amateur-Pokal qualifizierte, konnte am 17. Spieltag der Handball-Oberliga nur noch die SG Wift dem Männer-Spitzenreiter folgen. Der THW Kiel II kassierte bereits Rückrundenniederlage Nummer drei. Der Preetzer TSV verlor im Kellerduell. Bei den Frauen stellte die HSG Holstein Kiel/Kronshagen einmal mehr große Heimstärke unter Beweis, während TSV Altenholz deutlich verlor.

HSG Schülp/Westerrönfeld – THW Kiel II 30:23 (14:10)

Die Jungzebras erwischten in der Heidesandhalle vor 250 Zuschauern einen gebrauchten Tag. „Wir sind überhaupt nicht in die Zweikämpfe gekommen“, bemängelte THW-Co-Trainer Patrick Mielke nach der verdienten Schlappe im Prestigeduell. Für die Kieler war es in diesem Jahr bereits die dritte Niederlage im vierten Spiel. „Die haben das clever gelöst. Unsere Leistung war allerdings auch nicht im Grenzbereich“, konstatierte Patrick Mielke. Die HSG stellte die im Saisonverlauf so sattelfeste THW-Defensive mit der Zwei-Kreisläufer-Taktik vor unlösbare Probleme. Einzig zehn Minuten nach der Halbzeit, als die Jungzebras den 10:14-Halbzeitrückstand in eine 17:16-Führung (39.) drehten, fanden den Beifall Mielkes: „Da haben wir das umgesetzt, was wir vorgeben haben. Leider sind wir danach wieder in den alten Trott verfallen.“ jpw

THW Kiel II: Wendt, Kirschner – P. Stiller 2, Djobokou, Brunckhorst, Gerke 3, Kadenbach 5, K. Hoffmann 2, F. Hoffmann 1, Sharnikau, Seebeck 5/2, Noack 5.