U23 – In Flensburg geht heute für den THW II der Punk ab

Kiel. Drei Teams liegen in der Handball-Oberliga der Männer punktgleich mit 16:2 Punkten an der Spitze: der THW Kiel II, die SG Eider Harde und die SG Flensburg-Handewitt II. Und der Punk geht fast zeitgleich am heutigen Freitagabend in Flensburg ab. Um 20 Uhr empfängt die SG FL-Handewitt II die SG Eider Harde in der Wikinghalle. 30 Minuten später muss der THW Kiel II in den Idraetshallen bei DHK Flensborg ran.

„Da wird es ordentlich zur Sache gehen. DHK ist bärenstark. Vor allem in den Idraetshallen. Da ist es für Gästeteams aufgrund der Stimmung immer eklig zu spielen“, erwartet THW-Coach Jan-Niklas Richter „einen heißen Tanz“. Auf die Jungzebras warten die Wochen der Wahrheit. Auf DHK folgen die Duelle mit der SG Flensburg-Handewitt II (H), beim TSV Kronshagen (A) und gegen die HSG Eider Harde (H). „Dann wissen wir, wo wir stehen und wo wir hinwollen“, erklärt Richter, der bis auf Ference Büchler (Schulter) auf den kompletten Kader zurückgreifen kann. Philipp Wäger und Routinier Bevan Calvert durften unter der Woche Profiluft im Training mit dem Bundesligateam schnuppern. „Das ist eine tolle Erfahrung für die Jungs und hilft gerade den jungen Spielern in ihrer Entwicklung“, freute sich Richter über die Kooperation.

Vor einer Feuerprobe stehen auch die Krabben (8./9:9 Punkte) in der Oberliga der Frauen im Auswärtsspiel beim FC St. Pauli (9./8:10 Punkte) am Sonntag um 17 Uhr an der Budapester Straße. „Die Pauli-Frauen werden frenetisch von den Fußballfans unterstützt. Da werden auch mal Bengalos vor der Halle gezündet. Wir wollen uns davon beflügeln lassen“, sagt HSG-Coach Thorsten Möller vor dem Duell mit dem direkten Tabellennachbarn. Als Schlüssel zum Erfolg fordert Möller wieder „eine griffige, aggressive Abwehr“ ein. Dabei kann Möller personell aus dem Vollen schöpfen: „Wir haben die Chance auf ein positives Punktekonto. Den Abstand nach unten wollen wir mindestens wahren, wenn nicht sogar ausbauen.“

Ins tabellarische Mittelfeld sind auch die Frauen des Suchsdorfer SV als Siebter aufgerückt. Am Sonnabend (15 Uhr) fährt der Aufsteiger zum SH-Liga-Zweiten HSG Tarp/Wanderup. „Die stehen zu recht da oben, wir fahren da entspannt hin und wollen sie ärgern“, sagt SSV-Coach Michael Schwarz. jpw