U23 – Jungzebras verlieren das Topspiel im Angriff

Kiel. Die knapp 200 Fans der HSG Eider Harde feierten in der Helmut-Wriedt-Halle sich selbst, ihr Team und die Halbzeitmeisterschaft in der Handball-Oberliga und skandierten lautstark: „Hier regiert ein Dorfverein.“ Der 27:26-Auswärtssieg beim THW Kiel II ließ die HSG nach Abschluss der Hinrunde an die Tabellenspitze stürmen. In der Frauen-Oberliga verbleibt der TSV Altenholz zum Jahreswechsel ganz oben. Die Berger-Schützlinge siegten beim Topfavoriten SG Todesfelde/Leezen mit 28:23.

THW Kiel II – HSG Eider Harde 26:27 (12:14)

Die Jungzebras schlichen mit gesenkten Köpfen vom Parkett, während vor der proppevollen Tribüne die Party des neuen Spitzenreiters tobte. Die HSG erwischte den besseren Start, führte 6:2 (10.). THW-Coach Jan-Niklas Richter nahm die Auszeit. Langsam kamen die Jungzebras besser mit der extrem aggressiven Gäste-Abwehr, die flexibel zwischen 6:0 und 3:3 hin- und herwechselte, zurecht. Doch ein Ärgernis blieb die Chancenverwertung der Kieler. „Wir verlieren das Spiel im Angriff, verwerfen mehr als zehn freie Bälle. Das kann man sich in einem engen Spiel nicht leisten“, monierte Richter. Im HSG-Angriff führte Georg Rohwer spektakulär mit No-Look-Pässen Regie, doch die Keeper Fynn Schröder und Leon Kirschner hielten THW II im Spiel. Mehr als vier Tore zogen die Gäste nicht davon (18:22/42.). Lars Meereis und Jannes Brünger läuteten mit schnellen Toren die Aufholjagd ein. Als Meereis mit seinem fünften Treffer das 26:25 (57.) erzielte, lagen die Kieler das erste Mal vorne. Doch zwei Tore von Jarno Mumm bescherten den Gästen den Auswärtssieg und die Halbzeitmeisterschaft. jpw

THW Kiel II: Schröder, Kirschner – Stiller 1, Thal, Gerke, Meereis 5, Bruse 3, Haack 1, Schaefer 4, Klepp 1, Brünger 6/2, Wäger 1, Martin 3, Matussek 1.