U23 – Kristjannson lässt THW II jubeln

Kiel/Neumünster. Während Bundesliga-Profi Gisli Thorgeir Kristjansson beim Oberliga-Debüt in letzter Sekunde als Matchwinner des Tabellendritten THW Kiel II gegen die HSG Schülp gefeiert wurde, mussten sich die SG Wift im Heimduell denkbar knapp dem FC St. Pauli geschlagen geben. Die Frauen vom Kiez konnte den Doppelerfolg bei der HSG Holstein nicht perfekt machen, sondern kassierten eine klare Niederlage.

THW Kiel II – HSG Schülp 28:27 (10:18)

Zwölf Sekunden vor der Schlusssirene wuchtete Kristjansson den Ball zum umjubelten 28:27-Sieg in die Maschen. Es war der Schlussakkord einer furiosen Aufholjagd der Jungzebras. Beim Kabinengang lagen die Sprenger-Schützlinge nahezu aussichtslos mit 10:18 zurück, weil sie nicht nur zwei Siebenmeter über das Tor geworfen hatten, sondern auch sonst fahrlässig mit freien Wurfchancen umgingen. Zudem fehlte es an der nötigen Aggressivität in der Defensive. „Bis dahin sind wir blutleer aufgetreten. Dann haben wir uns mit einer starken Mannschaftsleistung zurückgekämpft“, konstatierte THW-Coach Christian Sprenger. Angtrieben von Kristjansson (5) und Bo Nielsen (9/2) sowie dem treffsicheren Linksaußen Jannes Brünger (7) holten die Kieler Tor um Tor auf. Zehn Minuten vor Schluss führten sie mit einem Tor, doch spannend blieb es bis in die Schlusssekunde. jpw

THW II: Lange, Kirschner – P. Stiller, Thal 2, Calvert, Gerke 1, Kristjansson 5, Wäger 2, Haack, Brünger 7, Martin 1, Nielsen 9/2, Lüdtke, Glindemann 1.