U23 – MTV Herzhorn – THW Kiel II

Mönkeberg. Im prestigeträchtigen Nachbarschaftsderby wurden akut abstiegsgefährdete Oberliga-Handballer des Tabellenzwölften HSG Mönkeberg-Schönkirchen vom bärenstarken Ranglistenzweiten SG Wift deklassiert. Der Vierte THW Kiel verlor das Männer-Verfolgerduell beim Dritten MTV Herzhorn. Die fünftplatzierte HSG Holstein Kiel/Kronshagen konnte dem favorisierten Frauen-Team vom AMTV Hamburg (2.) keinen Punkt stibitzen. Auch für den Lokalrivalen TSV Altenholz fühlte sich der Teilerfolg gegen den Zwölften TuS Esingen eher wie eine Heimniederlage an.

MTV Herzhorn – THW Kiel II 28:25 (15:12)

Das 25:28 in Herzhorn war für die Jungzebras die zweite Niederlage in Folge. Dennoch war THW-Coach Christian Sprenger alles andere als unzufrieden: „Wir haben einen super Job gemacht, sind aber auf einen überragenden Gegner getroffen.“ Sprenger experimentierte, brachte gegen die aggressive 6:0-Abwehr der Gastgeber früh den siebten Feldspieler, um die MTV-Abwehr zurückzudrängen. „Das war ein probates Mittel. Wir haben große Lücken gerissen“, freute sich Sprenger über die gelungene Umsetzung. Die Kieler blieben dran, verkürzten von 8:13 auf 15:18 (35.). Am Ende setzte sich die Herzhorner Routine durch. Auch weil MTV-Keeper Mehmet Ali Ataman zum unüberwindbaren Rückhalt wurde, während die THW-Keeper Tim Wendt und Leon Kirschner keinen Sahnetag erwischten. jpw

THW Kiel II: Wendt, Kirschner – Djobokou, Witt, Kadenbach 1, Bruse 2, Martin 2, Hoffmann 2, Schaefer 4, Brünger, Seebeck 10/4, Noack 3, Sharnikau 1