U23 – Sprenger stellt THW II auf Schülper Kreisspiel ein

Kiel. Der Tabellenvierte THW Kiel II empfängt in der Handball-Oberliga der Männer am Sonnabend um 19.30 Uhr in der Wriedt-Halle die HSG Schülp zum Verfolgerduell des Spitzentrios Eider Harde, Hamburg-Barmbek und Hürup. Das Frauen-Team der HSG Holstein ließ dem Fehlstart mit 0:10-Punkten ein kleines Hoch mit drei Partien ohne Niederlage folgen, geriet aber gegen Preußen Reinfeld wieder in raueres Fahrwasser. Ein Erfolg gegen St. Pauli Hamburg würde den Sprung auf Rang acht bedeuten.

Philipp Stiller plagen Schulterschmerzen, sein Einsatz in einem Bruderduell gegen Schülp steht auf der Kippe. ©R.R.

THW Kiel II – HSG Schülp/W/R (Sbd., 19.30 Uhr)

„Die stehen zu Recht da oben. Denn sie haben einen guten Mix aus jung und alt. Ihr Kreisspiel ist extrem gefährlich“, sagt THW-Coach Christian Sprenger vor dem Duell mit dem Tabellennachbarn (5./12:6 Punkte) aus Westerrönfeld. Zwei HSG-Akteure trugen in der vergangenen Saison noch den Zebra-Dress: Emmanuel Djobokou und Felix Stiller, der jüngere Bruder von THW-Kapitän Philipp Stiller. Ob es in der Wriedt-Halle zum Brother-Act kommt, ist mehr als fraglich. Philipp Stiller wird weiterhin von starken Schulterschmerzen geplagt. Die Kieler krochen in der Trainingswoche auf dem Zahnfleisch: Abiturvorbereitungen, Uni-Klausuren und die Grippewelle schränkten Sprenger in seiner Trainingssteuerung ein.

Neben Stiller drohen auch die Ausfälle von Ference Büchler (Grippe) und Fabian Thal (Knie). Trotz allem malt Sprenger nicht schwarz: „Wir haben die Saison bisher weit über unseren Erwartungen bestritten. Da sind Rückschläge bei einem jungen Team mehr als normal. Und was ist schon passiert? Wir haben beim Ligafavoriten verloren und einem Spiel ohne Harz einen Punkt abgegeben. Es geht weiter.“ jpw