U23 – Starker Wendt raubt Wift den Nerv

Handball-Oberliga: THW-II-Keeper entschärft 20 Würfe – Preetzer Derbysieg gegen MöSchö – Knappe Frauen-Erfolge

Wir haben richtig schlecht gespielt, dann verliert man halt mit sechs Toren. Louis Haß, Spieler der SG Wift

Neumünster. Am zwölften Spieltag der Handball-Oberliga bestätigte sich einmal mehr, warum Derbys offensichtlich eigenen Gesetzen folgen, wenn es neben Punkten um viel Prestige geht. Bei den Männer verlor die SG Wift zuhause gegen Verfolger THW Kiel II, und die HSG Mönkeberg-Schönkirchen musste im Kellerduell dem Preetzer TSV den Vortritt lassen. Die Frauen der HSG Holstein Kiel/Kronshagen und des TSV Altenholz hatten nach jeweils knappen Auswärtssiegen Grund zum Feiern.

SG Wift – THW Kiel II 21:27 (10:12)

Überragender Akteur des Nachbarschaftsderbys vor 285 Zuschauern war Gäste-Torhüter Tim Wendt. Der Kieler Schlussmann, der kürzlich sein Bundesliga-Debüt bei den Zebras gegeben hatte, entschärfte 20 Würfe der Gastgeber und war damit Garant für den verdienten Auswärtserfolg bei den Bären, die damit die Chance vergaben, an Tabellenführer HSG Ostsee vorbeizuziehen, der gleichzeitig beim FC St. Pauli unterlag. „Wir haben richtig schlecht gespielt, dann verliert man halt mit sechs Toren“, sah Wift-Nachwuchsmann Louis Haß den Grund in der eigenen Leistung. Auch SG-Spielertrainer Yannik Stock machte die erste Heimniederlage an der eigenen schwachen Wurfausbeute fest. „Wir haben mehr als ein halbes Dutzend freier Würfe vergeben“, sagte Stock, der in der 58. Minute eine zweifelhafte Rote Karte wegen eines Gesichtstreffers erhielt.

„Wir sind nur mit zehn Feldspielern angereist. Das war eine Super-Mannschaftsleistung. Einzelne möchte ich heute nicht herausheben. Es bringt einfach Spaß mit dieser Truppe“, lobte „Neu-Trainer“ Christian Sprenger den Spirit seiner THW-Crew. gw

SG Wift: Titze, Hoffmann – Schmidtke, Kretschmer 2, Tietgen 1, Koslowski 2, Hannemann 1, Stock 4, Plöhn 2, Bente 3, M. Haß 1, L. Haß 2, Tomaschweski 1, Fleischer 2.

THW Kiel 2: Wendt, Arndt – Stiller 6, Djobokou, Brunckhorst, Gerke 4, Kadenbach 3, Martin, Ehrig 1, Thal 1, Seebeck 9/3, Noack 2.