U23 – THW II geht fremd, Krabben angefressen

Kiel. Aufgepasst! Der THW Kiel II trägt sein Heimspiel in der Handball-Oberliga am Sonnabend um 17 Uhr gegen die HSG Weddingstedt nicht wie gewohnt in der Wriedt-Halle aus sondern in der Meschkat-Halle in Altenholz. Dabei bestreiten die Jungzebras das Vorspiel der Drittliga-Handballer des TSVA (19.30, gegen Burgwedel). Nach ihrer 21:38-Klatsche in Alstertal kommt für die Handballerinnen der HSG Holstein das Verfolgerduell gegen Angstgegener Preußen Reinfeld in der Frauen-Oberliga gerade recht, um sich zu rehabilitieren.

THW Kiel II – Weddingstedt/H/D (Sbd., 17 Uhr)

„Das wird kein Selbstläufer“, warnt THW-Coach Christian Sprenger vor dem Duell mit dem Aufsteiger von der Westküste. In Reihen der Dithmarscher steht mit Kreisläufer Jan Boldt auch ein Ex-Zebra. Die HSG befindet sich im Aufwind und hat mittlerweile ein Fünf-Punkte-Polster auf den ersten Abstiegsplatz. Dabei profitiert die HSG von ihrer Heimstärke. Vor knapp zwei Wochen trotzten Boldt und Co. der SG Wift beim 25:25 einen Punkt ab. Auch der THW tat sich im Hinspiel schwer und gewann erst im Schlussspurt mit 21:19. Dass die Partie in Altenholz angepfiffen wird, sieht THW-TrainerChristian Springer als „kein Problem“, und fügt humorig an: „Zuletzt waren wir auswärts besser.“ jpw