U23 – THW II liegt flach

Kiel. Gelingt der HSG Holstein Kiel/Kronshagen der Befreiungsschlag im Abstiegskampf? Am Sonntag um 17 Uhr kommt der TSV Ellerbek, der als Tabellenzehnter der Handball-Oberliga der Frauen drei Zähler Rückstand auf die Krabben hat, in die Sporthalle Kronshagen.

„Jetzt werden die Big Points verteilt. Es sind die wichtigsten Wochen der Saison“, erklärt HSG-Coach André Böhrensen vor den Duellen mit Ellerbek, dem Bredstedter TSV und der SG Bergedorf. „Jeder Sieg zählt doppelt. Wir müssen sehr wachsam sein, wenn wir im Saisonendspurt Ruhe haben wollen“, warnt der 39-Jährige und verweist auf die ungleiche Anzahl an Spielen, die der Tabelle ein schiefes Bild verleihen. Die Krabben sind in Vorlage getreten, haben teilweise zwei Spiele mehr absolviert als die Konkurrenz. Das Drei-Punkte-Polster auf Ellerbek ist deshalb trügerisch. „Gewinnen wir, kann Ellerbek uns nicht mehr aus eigener Kraft einholen. Verlieren wir, wird es enger.“ Doch die HSG verknüpft positive Erinnerungen mit dem TSVE. Im Hinspiel gelang mit dem 30:27 nach dem Saisonfehlstart mit 0:10 Punkten der erste Sieg. Die Trendwende. „Wir werden in der Abwehr etwas offensiver agieren“, verrät Böhrensen, der jedoch auf seine Spielmacherin Tabea Kautz (Mittelohrentzündung) verzichten muss.

Kurios: Wie schon am vergangenen Wochenende, als Krabben und Jungzebras jeweils gegen den TuS Esingen spielten, treffen an diesem Spieltag beide Teams auf den TSV Ellerbek.

Doch der THW Kiel II funkt SOS. Nach Fabian Thal fällt nun mit Lennart Gerke (Fieber) auch der zweite Eckpfeiler des Mittelblocks aus. Die Grippe hat die U 23 fest im Griff. Das Dienstagtraining brach Coach Christian Sprenger ab, die Mittwoch-Einheit ließ er ausfallen. „Man merkt, dass wir auf dem Zahnfleisch kriechen“, sagt Sprenger und hofft, dass sich seine Schützlinge bis zum Anwurf des heutigen Auswärtsspiels (18.30 Uhr) etwas erholen.

Den Personalnotstand hat der Wellingdorfer TV in der SH-Liga der Frauen bereits vor Wochen ausgerufen. Mit Maike Farnschläder und Michelle Thomsen beorderte der neue Coach Ben Egerland zwei Spielerinnen aus der zweiten Mannschaft in den Ligakader. Doch mit Nele Luhmann (Urlaub) und Katinka Peschel (Einblutung in der Knochenhaut) fallen zwei weitere Stammkräfte aus. „Wir sind am Limit. Bei uns müssen alle durchspielen. Doch nur wenn wir punkten, bleiben wir im Rennen um den Klassenerhalt“, sagt Egerland vor dem Gastspiel beim SV Sülfeld (So., 17 Uhr). jpw