U23 – THW II ohne Backe zum AMTV

Kiel. Während die Krabben der HSG Holstein das Feld am zehnten Spieltag der Handball-Oberliga gegen Preußen Reinfeld weiter von hinten aufrollen wollen, ist es der Anspruch der Zebras vom THW II sich beim AMTV in Hamburg (11.) die 21:27-Schlappe im Spitzenspiel gegen Hamburg-Barmbek aus den Kleidern zu schütteln.

AMTV Hamburg – THW Kiel II (Sbd., 18 Uhr)

Au, (keine) Backe! Seit wenigen Wochen gilt im Rahlstedter Forum absolutes Haftmittelverbot. „Ein Verbot während der Saison grenzt fast schon an Wettbewerbsverzerrung“, meint THW-Co-Trainer Patrick Mielke und ergänzt: „Ohne Backe ist es ein ganz anderes Spiel.“ Im Training übten die Jungzebras das Spiel ohne Harz. Das Tempo geht zwangsläufig verloren, der Ball flutscht schnell aus den Fingern. „Beide Seiten müssen damit zurechtkommen. Auch beim AMTV ist man nicht begeistert“, weiß Mielke, der seine Schützlinge in Hamburg dennoch in der Favoritenrolle sieht: „Wir müssen 60 Minuten unsere Leistung abrufen.“ Das gelang bei der Niederlage in Barmbek nur über etwas mehr als 30 Minuten. Auch, weil sich der Grippevirus bei den Jungzebras ausbreitete. Doch die personelle Notlage entspannt sich. Die U 19 ist spielfrei und wird die U 23 in Mannschaftsstärke beim AMTV unterstützen. Wer von den A-Junioren zum Einsatz kommt, entscheidet sich kurzfristig: „Wir müssen keine Rücksicht bei der Belastung nehmen“, erklärt Mielke. Fraglich sind noch die Einsätze von Lennart Gerke (Oberschenkel) und Hannes Glindemann (Hüfte). jpw