U23 – THW Kiel II – FC St. Pauli

Zebra Julius Noack (Mitte) versetzt in dieser Szene den „Paulianer“ Lars Köhler (links) und bleibt anschließend auch Sieger gegen den Hamburger Torwart Philip Kraul.
FOTO: UWE PAESLER

 

Preetz. Während die Oberliga-Handballer der zweitplatzierten SG Wift und des Tabellendritten THW Kiel II Heimsiege feierten, griff der Preetzer TSV vier Spieltage vorm Finale im Kampf um den Klassenerhalt nach dem letzten Strohhalm. Lokalrivale Mönkeberg-Schönkirchen stand beim Spitzenreiter HSG Ostsee auf verlorenem Posten. Das Frauen-Team des TSV Altenholz verbuchte zwei Zähler. HSG Holstein musste sich mit einem Punkt zufrieden geben.

 

THW Kiel II – FC St. Pauli 29:28 (18:15)

Das war knapp. Die Jungzebras konnten die Kiezhandballer erst im Endspurt endgültig abschütteln. Nach ausgeglichener Startphase setzten sich die Kieler mit jugendlichem Elan und temporeichen Ballstafetten vom 6:5 (12.) auf 15:9 (24.) ab. Mit Routine und Körperlichkeit hielten die Hamburger dagegen. Als die Paulianer nach dem 21:15 (34.) auf eine offensive 5:1-Abwehr umstellten, riss der Faden beim THW. Falsche Wurfentscheidungen und überhastete Angriffe ließen den Sechs-Tore-Vorsprung zusammenschmelzen. Drei Treffer von Simon Seebeck und ein Dreher von Youngster Leon Bruse sorgten für den 29:28-Sieg. „Wir haben auch eine schwächere Phase überstanden, das ist die richtige Entwicklung“, sagte THW-Co-Trainer Patrick Mielke.

THW II: Wendt, Kirschner – Brünger 2, Bruse 2, Gerke 1, Kadenbach 1, Glindemann, Martin 2, Hoffmann, Schaefer 4, Haack, Seebeck 10/4, Noack 7, Sharnikau.