U23 – THW Kiel II – SG Wift NMS 27:32

Kiel. Jubel bei den Krabben, Frust beim TSV Altenholz. In der Handball-Oberliga der Frauen konnte die HSG Holstein Kiel/Kronshagen beim 37:32 gegen den ATSV Stockelsdorf endlich den ersten Sieg des Jahres feiern und setzte ein Zeichen im Abstiegskampf. Dem TSV Altenholz misslang indes der Befreiungsschlag. Gegen den TSV Alt Duvenstedt verlor das Berger-Team mit 22:26. Bei den Männern landete der TSV Kronshagen mit einem 32:31 gegen die HSG Schülp/Westerrönfeld einen Achtungserfolg. Die SG Wift Neumünster überraschte zwei Tage nach der Niederlage gegen die SG Flensburg/Handewitt II mit einem Sieg beim THW Kiel II.

THW Kiel II – SG Wift NMS 27:32 (11:14)

THW-Coach Jan-Niklas Richter verstand die Welt nicht mehr: „Bis zum 7:7 liefern wir ein ganz vernünftiges Spiel ab. Dann werfen wir sechs Angriffe in Folge den Ball weg und erholen uns davon nicht mehr.“ Die SG Wift setzte sich auf 12:8 (21.) ab und gab diese Führung nicht mehr aus der Hand. „Es war gruselig. Meinen Rückraum mit Ausnahme von Lars Meereis kann man als Totalausfall bezeichnen“, sagte Richter. Die Bären überraschten mit einem neuformierten Innenblock um Magnus Hannemann und Yannik Stock sowie mit Rückraumspieler Thorben Plöhn (5 Tore) am Kreis. „Wir haben geschickt das Tempo im Positionsspiel verschleppt, aber immer wieder Nadelstiche in der ersten Welle gesetzt. Es war ein positives Erlebnis, das uns nochmal pusht“, freute sich Wift-Coach Yannik Stock.