U23 THW Kiel vs. Stralsunder HV

25Mit einer ihrer besten Saisonleistungen hat die U23 des THW Kiel am letzten Spieltag der 3.Liga Nord den Stralsunder HV deutlich mit 40:33 geschlagen – dennoch müssen sich die Jungzebras aus der Liga verabschieden, um einen winzigen Punkt haben die Kieler den Klassenerhalt verpasst und werden in der kommenden Saison einen Neuanfang in der Oberliga starten müssen.
Neuanfang nicht zuletzt deshalb, weil nicht nur ein Dutzend Spieler den Verein verlassen, sondern auch das Trainerduo Raúl Alonso und Ulrich Tobinski in der kommenden Saison andere Wege gehen werden. Alonso wird Trainer eines österreichischen Erstligisten, Tobinski wird nach 42 Jahren im Handball-Geschäft eine schöpferische Pause einlegen und nimmt sich eine einjährige Auszeit.
Gegen die achtplatzierten Stralsunder verkauften die Zebras ihr Fell von Beginn an teuer. Defensiv agierten die Kieler mit einer 3:2:1-Variante, die die Mecklenburger konzentriert daran hinderte, ihr Spiel aufzuziehen. Aus der stabilen Defensive heraus gelangen immer wieder Ballgewinne, die allen voran Lukas Wucherpfennig und der scheidende Kapitän Fynn Ranke (künftig in der 2.Liga/ Bad Schwartau) bis zur 17.Spielminute jeweils fünfmal zu furiosen Gegenstößen und sehenswerte Treffer vom Kreis nutzten und ihr Team deutlich in Front brachten (13:8/ 20.Spielminute).
Gänzlich frei vom Klassenerhalts-Druck, der die letzten Wochen dominierte, gelang den Hausherren beinahe alles, Dominik Plaue stellte im Kasten sein Riesentalent unter Beweis und die drei Youngster Alexander Williams, Lucas Firnhaber und Thies Bergemann bewiesen, dass sie im Spiel – und möglicherweise auch im Neuaufbau des Teams in der kommenden Spielzeit, wichtige Faktoren sind. Von der robusten Stralsunder Gangart in der Abwehr ließen sich die Zebras kaum beirren und überzeugten mit riesiger Spielfreude, die sich in Dutzenden sehenswerten Offensivaktionen zeigte und für eine deutliche Pausenführung (21:14) sorgte.
Auch nach dem Pausentee agierten die Kieler hellwach und stellten von allen Positionen ihre Torgefährlichkeit unter Beweis, punkteten selbst in doppelter Unterzahl und begeisterten ihr Publikum mit tollen Handball. Selbst aus einer kurzen Schwächephase, in der das Spiel zu kippen drohte (33:29, 54.), kämpfte das Kieler Team sich als Kollektiv wieder heraus und untermauerte seine finalen Siegambitionen. Thies Bergemann war es vorbehalten, Tor Nummer 39 und 40 zu erzielen und somit für das deutlichste Resultat der Saison zu sorgen.
So avancierte das letzte Match der U23-Zebras beinahe zur Tragik-Komödie, die nur ein kurzes Happyend hatte und unweigerlich „was wäre wenn-Gedanken“ aufkommen ließ.
Der Knackpunkt in der vergangenen Wochen war das verlorene Match gegen Großburgwedel, in dem die Kieler über 60 Minuten kaum einen Zugriff auf’s Spiel fanden und bitter mit 26:37 verloren. Hätten die Zebras ihre letzten Partien allesamt gewonnen, hätte sich das Blatt noch wenden können, nach der deutlichen Niederlage in Niedersachsen war aber klar, dass die 3.Liga nach zwei Jahren wieder Geschichte sein wird.
Die Talente der U23 zieht es in der kommenden Saison in sämtliche Himmelsrichtungen, Fakt ist, dass sich die Jungzebras in der bevorstehenden Spielzeit mit einem völlig neuen Gesicht präsentieren wird.
THW: Plaue 12 Paraden, Wendt 3 Paraden, Agarie, Möller 1, Fängler 6, Ranke 3, Clausing 1, Engelmann 1, Wucherpfennig 7, Williams 5, Koslowski 6, Bergemann 3, Kreft 3, Firnhaber 3.

Bericht von Anja Kühl

Neue Fotos vom U23 Punktspiel THW Kiel II – Stralsunder HV 40:33 (21:14) gibt es in der Fotogalerie >>hier<<