Zebrastreifen 03.11./07.11.: THW Kiel Junioren – heißes Wochenende

Mit dem Schlusspfiff endet zwar das Spiel, nicht aber die Auseinandersetzung mit dem Geschehen – und dem Ergebnis! – der 60 Minuten auf dem Parkett. Der Trainer ist in dieser Hinsicht gleich doppelt gefordert: Nicht nur , dass er den Spielverlauf genauestens analysiert und auswerten muss, um insbesondere Konsequenzen für die kommenden Aufgaben daraus abzuleiten zu können. Zu seinen Pflichten gehört es natürlich auch, der Öffentlichkeit Rede und Antwort zu stehen und seine Sicht der Dinge kundzutun.

Alles über die THW Teams  U15, U16, U17, U18, U19, U23, TSV-A und die Männer 3 in den Zebrastreifen.

Ihre klaren Zielformulierungen sowie Berichte, Fotos und News findet ihr hier.

U15 – Spielfrei
U16 – Spielfrei
U17 – Spielfrei
U18 – Heimspiel – U18 vs. TSV Ellerbek – Endstand 35:24
U19 – Auswärtsspiel – Füchse Berlin vs. U19 – Endstand 36:20
U23 – Auswärtsspiel – TSV Ellerbek vs. U23 – Endstand 22:26
Männer 3 – Auswärtsspiel – Suchsdorfer SV vs. Männer 3 – Endstand 29:32
TSV-A – Auswärtsspiel – DHK Flensborg vs. TSV Altenholz – Endstand 35:35

😆

U23 – News zum Spiel – Zielformulierungen des Teams

U23  Auswärtsspiel – TSV Ellerbek vs. U23 – Endstand 22:26   Weitere Ergebnisse

Stimmen zum Spiel in der KN:  Handball-Oberliga: MöSchö teilt mit St. Pauli die Punkte – Wift und THW II marschieren

Mönkeberg. Männer-Spitzenreiter SG Wift ließ sich auch am achten Spieltag der Handball-Oberliga nicht stoppen, gewann wie THW Kiel II als Dritter souverän. Ebenfalls auswärts sendete Schlusslicht Preetzer TSV dank des ersten Sieges das lang ersehnte Lebenszeichen. Neuling Mönkeberg-Schönkirchen und Frauen-Mitaufsteiger HSG Holstein trotzten renommierten Gegnern Teilerfolge ab. Nur noch neuntplatzierte Handballerinnen vom TSV Altenholz spüren dagegen immer mehr Druck.

TSV Ellerbek – THW Kiel II 22:26 (11:11)

Die Jungzebras bleiben dem Spitzenduo der Oberliga, der SG Wift und der HSG Ostsee, auf den Fersen. Dabei mussten die Kieler, die ohnehin nur mit neun Feldspielern nach Ellerbek gereist waren, nach sieben Minuten den nächsten Rückschlag einstecken, als Rechtsaußen Ference Büchler nach rüdem Foul mit Verdacht auf Fußbruch ausschied. Doch während es im Angriff hakte, konnte sich der THW auf seine starke 5:1-Abwehr verlassen. „Die hohe Fehlerquote im Angriff hat uns das Leben schwer gemacht. Zudem hat Ellerbeks 6:0-Abwehr einen guten Job hingelegt“, analysierte THW-Co-Trainer Patrick Mielke. Als die Jungzebras ihre Fehlerquote minimierten, zogen sie von 11:11 (30.) auf 15:11 (37.) davon. Doch die Gastgeber hielten dagegen, kamen erneut zum 16:16-Ausgleich (44.), ehe der THW mit einem 5:0-Lauf auf 21:16 (49.) endgültig enteilte. Simon Seebeck war mit zehn Toren treffsicherstes Zebra.

THW II: Wendt, Arndt – P. Stiller 7, Djobokou 3, Brunckhorst, Gerke 2, Kadenbach 3, Büchler, Seebeck 10/3, Noack 1, Hoffmann.

Spielfilm im 5. Minutentakt: 0:0, 3:2, 5:3, 6:5, 8:8, 9:10, HZ 11:11, 11:14, 14:16, 16:18, 18:21, 19:24, 22:26

KN – Bericht vor dem Spiel: Handball-Oberligen : Jungzebras und Krabben wollen Höhenflüge fortsetzen

Kiel. Die Jungzebras sind im Galopp Richtung Spitze der Handball-Oberliga: Fünf Siege in Serie spülten den THW Kiel II in der Handball-Oberliga bis auf den dritten Tabellenplatz. Am Sonnabend um 19.30 Uhr geht es für die Sprenger-Schützlinge zum starken Aufsteiger TSV Ellerbek.

Männer: TSV Ellerbek – THW Kiel (Sbd., 19.30 Uhr)

„Die haben bisher positiv überrascht“, lobt THW-II-Co-Trainer Patrick Mielke den TSV Ellerbek, der sich mit 8:6 Punkten als Siebter im Tabellenmittelfeld bewegt. Doch auch die Kieler gehören zu den positiven Erscheinungen der jungen Oberligasaison. „Unsere Vorgaben werden gut umgesetzt. Langsam kommt neben der starken Abwehr auch Ballsicherheit im Angriff dazu. In Ellerbek müssen wir an die Leistungen der Vorwochen anknüpfen, sonst wird es dort ganz schwer“, mutmaßt Mielke, der insbesondere die Flexibilität im Zebrakader hervorhebt. So brillierten die etatmäßigen Außen Julius Noack und Philipp Stiller beim Kantersieg gegen die HSG Mönkeberg-Schönkirchen (32:16) auf den Halbpositionen im Angriff. In Ellerbek wird die Variabilität beim THW mehr denn je gefragt sein, weil keine A-Junioren zur Verfügung stehen. Immerhin gab Comebacker Dennis Olbert grünes Licht für einen weiteren Einsatz. „Die Serie soll ihre Fortsetzung finden“, fordert Mielke.

😆

U19 – News zum Spiel – Zielformulierungen des Teams

U19 – Auswärtsspiel – Füchse Berlin vs. U19 – Endstand 36:20  #thwkielu19   Weitere Ergebnisse

Stimmen zum Spiel:  THW U19 muss sich in Berlin mit 20:36 geschlagen geben – Kieler verlieren zu viele Zweikämpfe

Nach dem neunten Spieltag der A-Jugend Bundesliga Nord muss die U19 des THW Kiel ihre Hoffnungen, einen der Großen zu schlagen, auf die Rückrunde vertagen. Bei den Füchsen Berlin Reinickendorf verloren die Kieler deutlich mit 20:36 (19:8).

In einem sehr einseitigen Spiel zeigten die Hausherren vom Start weg, wie die Kräfteverhältnisse im Fuchsbau verteilt sind. Mit einer schnellen 5:1-Führung (5. Spielminute) bewiesen die Berliner absolute Dominanz und Kompromisslosigkeit. Kiel konnte das Tempo kaum mitgehen, geriet zusehends unter Druck und mehr und mehr in Rückstand. Zwar drückte Jan-Ole Martin dem Kieler Spiel seinen Stempel auf, drei Martin-Tore bis zur 12. Spielminute reichten aber nicht aus, um die Gastgeber in Verlegenheit zu bringen. Die Füchse hatten bis dato zwölfmal getroffen, als Coach Pitti Petersen die erste Auszeit zog. In der 20. Minute folgte beim Stand von 13:6 die zweite, ein erneutes Debakel drohte. Berlin präsentierte sich in allen Punkten überlegen, agierte in Zweikämpfen flinker und hebelte den Kieler Abwehrverbund vor allem mit seiner Rückraum-Achse Mex Raguse (7 Tore) und 2002er Jahrgang Nils Lichtlein (6) immer wieder aus.

Die Förde-Jungs ackerten für ihre Chancen, während die Jungfüchse das Spiel mit Leichtigkeit gestalten konnten, die Führung sukzessive ausbauten und der Heimsieg nie in Gefahr geriet. „Zweikämpfe verloren, Spiel verloren“, lautete das knappe Fazit von THW-Trainer Petersen.

THW U19: Schmidt, Lange – Stiller 2, Thal 2, Meereis 2, Bruse 1, Duckert 1, Schaefer 1, Ehrig 1, Liedtke 1, Martin 8/3, Benkendorf 1, Witt, Haack.

Bericht vor dem Spiel:  Mit einer „Jetzt erst Recht!“-Einstellung geht es für die U 19-Zebras des THW Kiel am neunten Spieltag der A-Jugend Handball-Bundesliga zum Spitzenspiel in die Hauptstadt, wo sie von den Jungfüchsen im Fuchsbau erwartet werden (Sonnabend 17 Uhr, Henoch-Halle). Von der teilweise desaströsen Vorstellung gegen den HSV Hamburg wollen sich die Kieler nicht einschüchtern lassen, sondern reisen mit breiter Brust und unveränderter Zielstellung, einen der drei Großen zu schlagen, an die Spree. Dass dieses Unterfangen kein leichtes werden dürfte, zeigt die makellose 10:0-Punkte Bilanz der Füchse. „Berlin hat allerdings mehr zu verlieren als wir“, so THW-Coach „Pitti“ Petersen. „Wir werden versuchen, die Berliner in kleinen Etappen zu beschäftigen und wollen mutig agieren. Keine Spur von „Kopf in den Sand“ stecken also beim Tabellenvierten (10:6), der die 19:36-Klatsche gegen Hamburg aus den Köpfen verbannt hat.

😆

U18 – News zum Spiel – Zielformulierungen des Teams

U18 – Heimspiel – U18 vs. TSV Ellerbek – Endstand 35:24:   Weitere Ergebnisse

Stimmen zum Spiel: Das U18 Team gewinnt durch Tempohandball gegen TSV Ellerbek.
Zu ungewohnter Zeit am Dienstagabend haben die Jungs der U18 ihr Heimspiel mit 35:24, Halbzeit 18:10 gewonnen. Obwohl der Start völlig verschlafen wurde und unser Gast nach 5 Minuten mit 4:0 führte, stand nach 12 Minuten die erste Führung mit 6:5 zu Buche. Gute Paraden im Tor und eine bessere Chancenverwertung brachten die Wende. Die Führung wurde immer weiter ausgebaut und alle Spieler fanden ihre Einsatzzeiten.

„Es herrscht große Entschlossenheit und der Wille schnell umzuschalten ins Tempospiel sowie in die Rückzugsphase.“ U18 Coach Klaus-Dieter Petersen

Spielerkader: Björn Lange (1-30min), Jesko Usinger (31-60min), Julius Schneider 2, Fynn Nagel 4, Luca Schwarmstedt 3, Sven Ehrig 9, Nisse Witt 7, Torben Groenefeld, Bjarne Duckert 3, Daniel Sharnikau 7,  Calin Hossu, Leon Ciudad-Benitez

Spielfilm: 0:0, 1:5, 5:5, 8:7, 13:7, 16:8, HZ 18:9, 20:12, 22:13, 26:16, 30:19, 33:23, 35:24

Stimmen vor dem Spiel:  Erstes Spiel der U18 nach der Ferienpause. Zu Gast ist heute der TSV Ellerbek bei Hamburg.
Die Ellerbeker liegen mit 4:6 Punkten nur zwei Zähler hinter unseren Jungs, haben aber ein Spiel weniger.
Wir hoffen auf ein gutes Spiel der Zebras und würden uns über Unterstützung aus dem Publikum freuen.

😆

Männer 3 – News zum Spiel – Zielformulierungen: Müssen wir noch besprechen!!! Lernen, Lernen und Lernen! Weitere Ergebnisse der Region Förde

Männer 3 Heimspiel – Männer 3 vs. Gettorfer TV – Endstand

Stimmen zum Spiel: Wir befinden ins im Jahre 50 v.Chr und einige Tage.
Ganz Schleswig-Holstein ist von Zebras besetzt … Ganz Schleswig-Holstein?

Ja (Nein). Ein von Suchsdorfern bevölkertes Dorf hörte nicht auf,
dem Eindringling Widerstand zu leisten. Die Legionäre von der Förde hatten es lange Zeit sehr schwer und das mit der Mütze hätte auch klappen können. Die Festung der tapferen Suchsdorfer ist aber eingenommen von den jungen, wilden Legionären vom THW Kiel.

Glückwunsch an die Männer der Legion 3. Danke an die Suchsdorfer für den tollen Handballsonntag in der KOL-Förde.

Spielerkader: Philipp Arndt, Darius Karampoor, Jan Muchewitz, Julian Sievertsen 3, Kenneth Hoffmann 1, Daniel Sharnikau 5, Calin Hossu 10,  Sven Ehrig 4, Nisse Witt 1, Johannes Thiesfeld 3, Lars Jakumeit, Torben Groenefeld 1, Benny Pfaff 3, Lennard Przibytzin 1

Spielfilm im 5 Minutentakt: 0:0, 3.1, 6.3, 8:4, 10.8, 12:10, HZ 14:11, 17:14, 20:18, 23.22, 26:24, 27:28, 29:32

Stimmen vor dem Spiel aus Suchsdorf:

 

Wir befinden ins im Jahre 50 v.Chr.
Ganz Schleswig-Holstein ist von Zebras besetzt …
Ganz Schleswig-Holstein?

Nein. Ein von Suchsdorfern bevölkertes Dorf hört nicht auf,
dem Eindringling Widerstand zu leisten.
Und das Leben ist nicht leicht für die Legionäre von der Förde …
… denn Sonntag gibt´s auf die Mütze.

Wir verteidigen unsere Festung gegen die Legionäre vom THW Kiel 3.

Kommt vorbei zum KOL-Spiel 1. gegen 3. und seit unser 8er Mann!
Ab 15:00 Uhr fliegen die Helme!
#WIRSINDSUCHSDORF
#nesensationwärmalgeil
#autogrammstundemitpitti

😆

TSV Altenholz (Kooperationsteam) – News zum Spiel – Zielformulierungen des Teams

TSV-A – Auswärtsspiel – DHK Flensborg vs. TSV Altenholz – Endstand 35:35  Weitere Ergebnisse

Stimmen zum Spiel: Das Ergebnis geht sicherlich vom Spielverlauf her in Ordnung, trotzdem müssen wir uns die Frage stellen: Musste das sein? 35 erzielte Tore in einem Auswärtsspiel sollten eigentlich zu mehr als zu einem Punkt reichen. Im Umkehrschluss heißt das, dass die Defensivleistung an diesem Abend nicht ausreichend war. So konnten sich die Flensburger Rückraumspieler immer wieder erfolgreich in Schussposition bringen, ohne auf entschiedene Altenholzer Gegenwehr zu treffen. Es war ein Teufelskreislauf, Tom und Fynn konnten von hinten keine Impulse an die Abwehr geben und die Abwehr konnte unser Torhütergespann nicht genügend unterstützen. So ging es immer wieder hin und her, kein Team konnte sich in den ersten 30 MInuten entscheidend absetzen. Zu Beginn des zweiten Spielabschnitts gelang uns einmal eine Viertoreführung, die uns aber nicht die gewünschte Sicherheit und Souveränität gab. So wurde es in der vollbestzten Idraetshalle zum Schluss noch einmal dramatisch. In der immer härter werdenden Partie wurde nun um jeden Zentimeter gekämpft. Malte Abelmann-Brockmann war es vorbehalten, den Ausgleichstreffer zu erzielen. Fazit: Vorne hui, hinten überschaubar, nächste Woche Braunschweig reißen!

Schröder, Landgraf; Fängler 2, Ottsen 4, Köpke, Boldt 1, Voigt 7, Nicolaisen 5, Abelmann-Brockmann 2, Firnhaber 2, Bergemann 7, Diringer, Möller 5

Spielverlauf: 0:1, 1:2, 5:4, 6:9, 10:9, 12:13, 14:15, 16:17, 18:20 HZ 18:22, 21:24, 23:25, 27:27, 29:29, 31:29, 32:30, 34:32, 35:35

Bericht vor dem Spiel: Endlich wieder Derbyzeit! Diese Spiele sind das Salz in jeder Saison. Es macht einfach Spaß, wenn die Hallen gut gefüllt sind und die sportliche Rivalität gelebt werden kann. Mirko: „Ich freue mich auf dieses Spiel. Die Stimmung beim DHK ist besonders. Es geht immer gut zur Sache, aber es ist keine vergiftete Atmosphäre. Meine Jungs sind auf diese Begegnung heiß. Wir wollen in unserem dritten Derby auch den dritten Sieg einfahren.“ Wer alles einsatzbereit ist, steht noch nicht fest. Nur so viel: Wer auf der Platte steht, wird sich zerreißen. Wir freuen uns auf viele Altenholzer Fans und großen Support in Flensburg.

TSV Altenholz – Wir reißen was!

So geht es weiter: Zebrastreifen 11-12.11.: Wer motiviert und begeistert auf seine klaren Ziele zusteuert, der ist auch von Niederlagen nicht zu beeindrucken.

U15 – Samstag / Heimspiel / 11.11.2017 / 14:20 Uhr / Helmut-Wriet-Halle / U15 vs. MTV Lübeck – Endstand 
U16 – Samstag / Auswärtsspiel / 11.11.2017 / 17:00 Uhr / Kreishalle Altenholz / TSV Altenholz vs. U16 – Endstand 
U17 – Sonntag / Auswärtsspiel / 12.11.2017 / 17:00 Uhr / Sporthalle / SG Flensburg-Handewitt  vs. U17  – Endstand
U18 – Sonntag / Auswärtsspiel / 12.11.2017 / 15:00 Uhr / Bad Bramstedt Sporthalle / Bramstedter TS  vs. U18  – Endstand 
U19 – Samstag / Heimspiel / 11.11.2017 / 17:00 Uhr / Edgar-Meschkat-Halle / U19 vs. Empor Rostock – Endstand  
U23 – Samstag / Heimspiel / 11.11.2017 / 18:00 Uhr / Helmut-Wriet-Halle / U23 vs. MTV Herzhorn – Endstand 
Männer 3 – Sonntag / Auswärtsspiel / 12.11.2017 / 14:00 Uhr / Sporthalle Kiel Mettenhof / HSG 24109 Kiel  vs. Männer 3  – Endstand
TSV-A – Samstag / Heimspiel / 11.11.2017 / 19:30 Uhr / Edgar-Meschkat-Halle / TSV Altenholz vs. MTV Braunschweig – Endstand   

Danke an alle Eltern, Freunde, Trainer,  usw. für die Unterstützung zum erstellen dieser Homepage. 

Euer – Team Öffentlichkeitsarbeit