Zebrastreifen 23/24/25. März: Der eine wartet, dass die Zeit sich wandelt, der andere packt sie kräftig an und handelt …


„Manchmal gewinnst du und manchmal lernst du!“  Wir starten wieder in ein neues Wochenende.

Wie lauten die Aufstellungen am aktuellen Spieltag? Wer spielt bei Kiel, Flensburg, Herzhorn oder Marne?

Die voraussichtliche Aufstellung jeder Partie erhalten Sie bei der Übersicht vom aktuellen Spieltag, in dem Sie auf die einzelnen Spiele scrollen. Die Aufstellung unserer Teams wird geprägt von der Taktik und dem direkten Spielziel. Dem Trainer untersteht dabei die Entscheidung, zu bestimmen, mit welcher Aufstellung gespielt wird, also die Spieler auf dem Feld in der Abwehr sowie im Angriff verteilt stehen. Es gibt unzählige Varianten und die Unterschiede stecken meist im Detail.

Natürlich spielen auch die Einstellung und die Aufgabe des einzelnen Spielers eine wichtige Rolle, die weit über die zuvor genannten Bereiche hinausragen können.

Jungzebras gehen gut vorbereitet in die Spiele am Wochenende. Los geht es mit einem SH-Derby am Freitag –

Der eine wartet, dass die Zeit sich wandelt, der andere packt sie kräftig an und handelt … Zebrastreifen 23/24/25.03.2018:

U15: Freitag / Heimspiel /  U15 vs. SG Frisia 03-Leck-Süderlügum – Ergebnis: 29:27
U19: Freitag / Heimspiel / U19 vs. SG Flensburg-Handewitt
 – Ergebnis: 28:26

U17: Samstag / Heimspiel / U17 vs. AMTV Hamburg – Ergebnis: 28:22
U18: Samstag / Auswärtsspiel / HC Treia/Jübek vs. U18 – Ergebnis: 27:43
M 3: Samstag / Heimspiel / Männer 3 vs. TSV Klausdorf – Ergebnis: 32:28
U23: Samstag / Auswärtsspiel /  MTV Herzhorn vs. U23  – Ergebnis: 28:25
TSV A.: Samstag / Auswärtsspiel /  Oranienburg HC  vs. TSV Altenholz  – Ergebnis: 28:32

Alle Spieler: Sonntag / Fitness Tag / 25.03.2018 / Ein idealer Tag für Training – DAS RICHTIGE TRAINING

Spitzensportler trainieren nicht etwa zwei bis fünfmal wöchentlich, sie trainieren jeden Tag mehrmals – auf unterschiedlichste Art und Weise. Während es im Training von Leistungssportlern zum einen natürlich darum geht, die Leistungsfähigkeit der Muskulatur immer weiter zu steigern und individuelle koordinative und technische Fähigkeiten zu verbessern, hat auch die Regeneration und das sportartenübergreifende Training einen hohen Stellenwert in den Einheiten, um einseitige Belastungen zu vermeiden.

Spitzsportler trainieren nach einem bis ins kleinste Details ausgeklügelten Trainingsplan. Die Kunst ist es, in diesem das Gleichgewicht zwischen Belastung und Erholung zu wahren. Deswegen folgt auf ein forderndes Training meist ein leichtes Training, ein Erholungstraining oder gar Ruhe.

DIE RICHTIGE ERNÄHRUNG

Der Körper eines Spitzensportlers ist an die hohen, regelmäßigen Belastungen gewöhnt, jedoch braucht er für das Erreichen von Zielen und Bestzeiten auch den idealen Treibstoff – in diesem Falle die perfekte, auf das Training abgestimmte Ernährung. Auch hier verfolgen Leistungssportler einen durchdachten Plan, der dem Körper Nährstoffe und Vitamine im richtigen Maß und zur richtigen Zeit zuführt, damit das Training möglichst intensiv und effektiv gestaltet werden kann.

Je nach Trainingsstatus variiert die Ernährung hier stark. Während die letzte Mahlzeit eines Sportlers vor einem Wettkampf in vielen Sportarten beispielsweise drei Stunden zurückliegt und diese vor allem aus Kohlenhydraten, Spurenelementen und Mineralstoffen besteht, greift er in Pausen während des Wettkampfs vor allem zu leichtverdaulichen Kohlenhydraten und Sportgetränken, um den Energiespeicher schnell wieder aufzufüllen. Nach dem Wettkampf greifen die meisten Sportler zu Obst, Nüssen und allerhand Wasser. Jedoch unterscheidet sich auch dies extrem je nach Sportart.

DIE MENTALE STÄRKE

Genauso wichtig – wenn nicht sogar noch wichtiger – als das Training und die Ernährung ist bei Spitzensportlern jedoch die mentale Stärke. Wenn ein Hobby zum Beruf wird, steigt der Leistungsdruck meist im gleichen Maße wie die Versagensangst. Sportler verlieren ihre Souveränität und ihr Können oft, sobald die Leidenschaft, die sie einmal für einen Sport hatten, plötzlich Geld und Anerkennung gewichen ist.

Sportler müssen mit dem ständigen Leistungsdruck umgehen, ihre eigene Ruhe vor dem Wettkampf finden und sich komplett auf sich und ihre Leistung konzentrieren können. Diese mentale Stärke lässt sich trainieren, weswegen den meisten Spitzensportlern neben Ernährungsberatern und Trainern zudem Mentalcoaches zur Verfügung stehen. Sie sind dafür da, dass Leistungssportler nicht den Spaß daran verlieren, sich mit Gleichgesinnten zu messen und ihren Körper an seine Leistungsgrenzen zu bringen. Zu guter Letzt sollen Spitzensportler schließlich auch mit einem Lächeln durch die Zielgerade laufen oder auf den Schlusspfiff warten können.

UNSER / MEIN FAZIT:

Spitzensportler trainieren nicht jeden Tag den ganzen Tag – bei ihnen sind Entspannung, Nahrung und mentale Stärke mindestens genauso wichtig, wie die Trainingseinheiten. Denn nur mit der richtigen Balance aus allem ist es überhaupt möglich, nicht den Spaß am einstigen Hobby zu verlieren. – WEIL WIR HANDBALL L(I)EBEN!

Wir wünschen allen Teams viel Erfolg und laden herzlich zu einen Besuch in die Hallen ein. Unsere Jungs haben es verdient unterstützt zu werden.

Mit dem Schlusspfiff endet zwar das Spiel, nicht aber die Auseinandersetzung mit dem Geschehen – und dem Ergebnis! – der 60 Minuten auf dem Parkett. Der Trainer ist in dieser Hinsicht gleich doppelt gefordert: Nicht nur , dass er den Spielverlauf genauestens analysiert und auswerten muss, um insbesondere Konsequenzen für die kommenden Aufgaben daraus abzuleiten zu können. Zu seinen Pflichten gehört es natürlich auch, der Öffentlichkeit Rede und Antwort zu stehen und seine Sicht der Dinge kundzutun.

Alles über die THW Teams  U15, U16, U17, U18, U19, U23, TSV-A und die Männer 3 in den Zebrastreifen. #KielerLeidenschaftVereint – WEIL WIR HANDBALL L(I)EBEN!


U15 / Dienstag / Heimspiel /  U15 vs. HSG Marne/Brunsbüttel Endstand:  35:21

Final Four U15 Bereich des HVSH. – Termin am 21/22 April 2018

Stimmen zum Spiel von Hendrik Hell und Monty Schröder: Sieg der U15 Männer gegen die  HSG Marne/Brunsbüttel 

„Klasse Leistung. Wir gehen nun verdient als Tabellenführer der Hauptrunde in das Final-Four.“

Spielerkader der U15: Louis Krückmeyer – Corvin Troschke 6, Dominique Mannke 1, Jan-Forde Simowitsch 7, Gian Stöckli, Noah Schwenke 3, Bennett Beeker 4, Torge Ankermann 3, Tim Struve 2, Simon Witt 2, Kian Kühl 2, Jarik Bahr 5

Spielfilm im 5. Minutentakt: 5:1, 9:3, 11:4, 12:8, HZ 15:8, 17:9, 23:12, 28:16, 30:19, 35:21


News: Neue Förderung der Jungzebras – Der THW-Nachwuchs kooperiert zukünftig mit der Gemeinschaftsschule Friedrichsort


ZEIG DEM THW DEIN GESICHT
– Team THW Kiel Nachwuchs-Leistungshandball –
Auf dem schwarz/weißen Pfad in die Bundesliga

– THW Kiel Talent-Scouting mit Christian Sprenger, „Pitti Petersen“ und den THW Kiel Teamtrainern
– offenes Training für Talente der Jahrgänge 2004, 2005 und 2006
– Termin: 07.April.2018 / 12:30 bis 16:30 Uhr
– Ort: Helmut-Wriedt-Halle, Rendsburger Landstraße 115, 24113 Kiel

Anmeldung per E-Mail erforderlich – kdp@thw-handball.de

Erlebe einen Tag beim THW Kiel Nachwuchs-Leistungshandball

😆

Nimm dir Zeit und schaue danach noch das Qualifikationsspiel zur Deutschen Meisterschaft – U17 / Samstag / Heimspiel / 07.04.2018 / 18:00 Uhr / Helmut-Wriedt-Halle / U17 vs. 1. VfL Potsdam (Vizemeister Oberliga Ostsee-Spree B-Jugend)


U15  – News zum Spiel – Zielformulierungen des Teams

U15: Freitag / Heimspiel / U15 vs. SG Frisia 03-Leck-Süderlügum – Ergebnis: 29:27   Weitere Ergebnisse

Final Four U15 Bereich des HVSH. – Termin am 21/22 April 2018

Stimmen zum Spiel von Hendrik Hell und Monty Schröder: Sieg der jungen Wilden gegen die SG Frisia 03-Leck-Süderlügum

Nach dem Unentschieden am Mittwoch in Flensburg wurde  das Team komplett neu zusammengestellt. Heute im Heimspiel sollten gerade die jungen Spieler (Jahrgang 2004) viele Einsatzzeiten bekommen um sich in der Liga beweisen können.

Die ersten Spielminuten gehörten ganz dem Gästen. Der die SG Frisia 03-Leck-Süderlügum startete schnell, druckvoll, nutzte konsequent die ersten Chancen und lief ein hohes Tempo. In der Verteidigung gelangt ihnen eine geschlossen gute Leistung, die Abwehrkette startete kompakt und aggressiv. Schon schnell zeigte sich, dass unser junges Team nur mit Mühe gegen die Abwehrreihe bestehen konnte (1:3, 3:7, 7:11). Unser Team schien einige Minuten zu brauchen, bis es sich mit der neuen Situation arrangiert hatte. Während die Gäste sich aus dem Konzept bringen liessen, nutzten die Jungzebras die momentanen Unsicherheit und verkürzten Tor um Tor (11:12). Beim Halbzeitstand von 14:15 ging es in die Pause.

Tolle Torhüterleistung – Louis Krückmeyer zeigte sich heute in einer ausserdordentlichen Form. Bereits in der ersten Halbzeit machte er deutlich, dass er sich in einer tollen Tagesverfassung befand. Ihm gelangen über die gesamte Spieldauer Traumparaden, die in der zweiten Spielhälfte mit langen Applaus von den tollen, unterstützenden Zuschauern honoriert wurden.

Zufriedene Trainer – So zeigten sich Hendrik und Monty auch ganz zufrieden mit ihrer jungen Mannschaft. Der Endstand von 29:27 verdeutlichte die Leistungssteigerung des Teams und die Trainer freuten sich, dass mit der guten zweiten Halbzeit die Basis für den Sieg gelegt werden konnte (20:18, 26:23). «Wir hatten deutlich längere Phasen, in denen wir sowohl gut verteidigt als auch gut im Angriff waren. Diese Steigerung im Spiel macht uns auch für die kommende Aufgabe zuversichtlich.»

Spielerkader der U15: Louis Krückmeyer – Emil Hansen 2, Dominique Mannke 4, Jan-Forde Simowitsch 8, Gian Stöckli 7, Noah Schwenke 2, Bennett Beeker 2, Joshua Kubach 3, Yonah Treuer, Felix Struve, Leon Preugschat 1

Spielfilm im 5. Minutentakt: 1:3, 3:7, 7:11, 11:12, HZ 14:15, 16:18, 20:18, 21:21, 26:23, 29:27

Stimmen vor dem Spiel: Spieler 2004 heute bereit für eine große Herausforderung –   #AufgehtsTHW

Nächstes Spiel:  U15 / Dienstag / Heimspiel / 27.03.2018 / 17:15 Uhr / Helmut-Wriedt-Halle / U15 vs. HSG Marne/Brunsbüttel


U17 – News zum Spiel – Zielformulierungen des Teams  

Trotz Derby-Niederlage: THW Kiel-B-Junioren peilen Deutsche Meisterschaft an I Interview I Radio FOM

U17: Samstag / Heimspiel / U17 vs. AMTV Hamburg – Ergebnis: 28:22 Weitere Ergebnisse

Stimmen zum Spiel: Folgen nach dem Spiel –  Live auf Facebook

Spielerkader am Wochenende: Kay Krafzik (1-25), Louis Krückmeyer (26-50) – Corvin Troschke 4,  Dominique Mannke 1, Gian Stöckli 1, Noah Schwenke 2, Bennett Beeker 2, Torge Ankermann 4,  Louis Lesniak 5, Tim Struve, Simon Witt 1, Kian Kühl 2, Jarik Bahr 6

Spielfilm im 5. Minutentakt: 2:1, 6:3, 9:5, 11:6, HZ 11:8, 14:9, 16:13, 21:17, 24:20, 28:22

Stimmen vor dem Spiel: Spieler 2003 heute bereit für eine große Herausforderung –  #AufgehtsTHW

Nächstes Spiel: Qualifikationsspiel zur Deutschen Meisterschaft – U17 / Samstag / Heimspiel / 07.04.2018 / 18:00 Uhr / Helmut-Wriedt-Halle / U17 vs. 1. VfL Potsdam (Vizemeister Oberliga Ostsee-Spree B-Jugend)


U18 – News zum Spiel – Zielformulierungen des Teams

U18: Samstag / Auswärtsspiel / HC Treia/Jübek vs. U18 – Ergebnis: 27:43  Weitere Ergebnisse

Stimmen zum Spiel: Folgen nach dem Spiel –  Live auf Facebook

Spielerkader am Wochenende: Nico Alberti, Philip Saggau – Mika Pedack 3, Max Wilken 1, Jannis Schneider 3, Justin Leimann 5, Malte Gnadt 5, Fynn Nagel 7, Niklas Scheffler 3, Leon Ciudad-Benitez 4, Konstantin von Starck 2, Luca Schwormstede 2, Noah Moussa 8

Spielfilm im 5. Minutentakt: 0:4, 3:8, 5:11, 7:14, 8:18, HZ 12:23, 15:24, 16:27, 19:31, 22:34, 24:37, 27:43 

Stimmen vor dem Spiel: Spieler 2001/2002 heute bereit für eine große Herausforderung –  #AufgehtsTHW

Nächstes Spiel: Samstag / Auswärtsspiel / 28.04.2018 / 15:00 Uhr / Sporthalle Volksbankarena / Handball SV HH 2 vs. U18 – Ergebnis:


U19 – News zum Spiel – Zielformulierungen des Teams Qualifikation geschafft – 2018/19  wieder Jugend-Bundesliga Handball in Kiel 

U19: Freitag / Heimspiel / U19 vs. SG Flensburg-Handewitt – Ergebnis: 28:26 #thwkielu19

Stimmen zum Spiel:  Live auf Facebook

U19 beendet die Saison mit einem Heimsieg gegen die SG Flensburg Handewitt.  Am Ende stand ein 28:26 auf der Anzeigetafel für unsere Jungs. Mit einer starken Abwehr und einem noch besseren aufgelegten Torwart waren für die Flensburger keine Punkte zu holen. Glückwunsch an die Jungs und dem älteren Jahrgang viel Glück im Seniorenbereich.

Stimmen aus der KN: Die U 19 des THW Kiel hat sich gebührend aus der A-Jugend-Bundesliga 2017/2018 verabschiedet, sie besiegte den Nordrivalen aus Flensburg mit 28:26 (15:15) und belegt in der Endabrechnung den sechsten Tabellenplatz, der die direkte Qualifikation für die nächste Spielzeit sichert.

Das Derby begann recht träge, beide Nordlichter neutralisierten sich vielfach und verzeichneten eine hohe Fehlerquote. Dem THW fehlte eine Spielidee gegen die Flensburger 5:1-Abwehr, die eigene 6:0 stand zwar solide, Keeper Jesko Usinger erwischte aber keinen guten Tag, hatte vielfach die Finger am Ball, musste das Spielgerät aber doch zu oft passieren lassen. In der 15. Spielminute übernahm Björn Lange im Kieler Tor, in der 16. nahm THW-Coach Klaus Dieter „Pitti“ Petersen beim Stand von 6:8 das erste Team-Time-Out – und die Jungzebras schalteten vom Trab in den Galopp um. Zwei schnelle Tore nach starken Lange-Paraden brachten die Zebras in Führung, Flensburg konterte und nutzte Kieler Fehler zu Gegenstößen – die maximale Kieler Drei-Tore-Führung war beim 15:15 zur Pause egalisiert.

Im zweiten Durchgang zogen beide Teams das Tempo an, auf Flensburger Seite litten aber Konzentration und Präzision. Björn Lange im Kieler Tor entnervte seine Gegner mit Wahnsinns-Reflexen und ebnete seinen Vorderleuten den Weg zum Triumph. Spätestens beim 26:20 (50.) festigte sich der Eindruck, dass Flensburg nichts mehr zu holen vermochte, auf jegliche Abwehrumstellung der Gegner hatten die Kieler eine Antwort parat. Selbst die Manndeckung der SG tanzten die Zebras aus und sicherten sich zwei letzte Zähler. „Ein toller Abschluss, das freut mich enorm für die Jungs, die heute noch einmal gezeigt haben, was in Ihnen steckt“, so „Pitti“, der neben einem halben Dutzend Spieler auch Co-Trainer Jens Häusler verabschieden musste.

THW Kiel Team U19:  Jesko Usinger (1-10min), Björn Lange (11-60min / 18 Paraden) – Leon Bruse 2, Niklas Benkendorf 4, Daniel Sharnikau, Felix Stiller 2, Moritz Scharfer 3, Jan-Ole Martin 5, Lars Meereis 2, Sven Ehrig 2, Nisse Witt 2, Jannes Haack 2, Yannik Liedtke 4, Torben Groenefeld

Spielfilm im 5min Takt: 2:1, 4:3, 6:8, 10:10, 11:13, HZ 15:15, 18:16, 20:18, 23:19, 25:20, 26:21, 28:26

Stimmen vor dem Spiel:  Sei an diesem Spieltag bereit für eine neue Ära. Beim THW Kiel gibt es nur eine Blickrichtung nach vorn!

Vor dem Spiel in der KN:  Für eine ganze Reihe von U 19-Zebras steht am heutigen Freitag am letzten Spieltag der A-Jugend Bundesliga Nord der Abschied aus ihrer handballerischen „Jugend“ bevor – und zwar krachend, mit einem finalen Derby gegen den Lieblingskontrahenten aus dem noch höheren Norden: Der nachwuchs der SG Flensburg-Handewitt ist ab 19.30 Uhr zu Gast in der „HWH“.

„Die Jungs wollen das noch einmal eingehend genießen und sich mit einem Sieg in den Seniorenbereich verabschieden“, weiß THW-Coach Klaus Dieter „Pitti“ Petersen. Die Qualifikation für die nächste Spielzeit im Jugend-Oberhaus wurde vor Wochen unter Dach und Fach gebracht, die Resultate durchaus ansprechend. Die Kieler wollen das letzte Match keineswegs zu einem trägen Ausgalopp verkommen lassen. Petersens Herde wurde im Hinspiel beim 17:34 das Fell über die Zebraohren gezogen. Grund genug für die THW-Talente im finalen Showdown noch einmal einen heißen Tanz zu liefern.


U23 – News zum Spiel – Zielformulierungen des Teams

U23: Samstag / Auswärtsspiel /  MTV Herzhorn vs. U23  – Ergebnis: 28:25  Weitere Ergebnisse

Stimmen zum Spiel und der KN:  MTV Herzhorn – THW Kiel II 28:25 (15:12) –  Live auf Facebook

Das 25:28 in Herzhorn war für die Jungzebras die zweite Niederlage in Folge. Dennoch war THW-Coach Christian Sprenger alles andere als unzufrieden: „Wir haben einen super Job gemacht, sind aber auf einen überragenden Gegner getroffen.“ Sprenger experimentierte, brachte gegen die aggressive 6:0-Abwehr der Gastgeber früh den siebten Feldspieler, um die MTV-Abwehr zurückzudrängen. „Das war ein probates Mittel. Wir haben große Lücken gerissen“, freute sich Sprenger über die gelungene Umsetzung. Die Kieler blieben dran, verkürzten von 8:13 auf 15:18 (35.). Am Ende setzte sich die Herzhorner Routine durch. Auch weil MTV-Keeper Mehmet Ali Ataman zum unüberwindbaren Rückhalt wurde, während die THW-Keeper Tim Wendt und Leon Kirschner keinen Sahnetag erwischten.

THW U23: Tim Wendt, Leon Kirchner – Leon Bruse 2, Emmanuel Djobokou, Moritz Schaefer 4, Niklas Kadenbach 1, Daniel Sharnikau 1, Simon Seebeck 10, Jan-Ole Martin 2, Moritz Schaefer 4, Finn J. Hoffmann 2, Jannes Brünger, Julius Noack 3, Nisse Witt

Spielfilm im 5min Takt: 3:1, 6:4, 7:6, 11:8, 13:8, HZ 15:12, 18:14, 20:15, 23:18, 26:19, 28:21, 28:25

Vor dem Spiel in der KN: MTV Herzhorn – THW Kiel II (Sbd., 17:30 Uhr)

Die Jungzebras haben noch eine offene Rechnung mit dem MTV. Im Hinspiel kassierten die Kieler eine 23:32-Schlappe. Dabei hatte der THW seine liebe Mühe und Not mit MTV-Kanonier Theo Boltzen, der zwölf Treffer erzielte. Revanchegelüste hegt THW-Coach Christian Sprenger nicht: „Ich will meine Vorgaben umgesetzt sehen. Erfolge sind dabei ein schöner Nebeneffekt.“ So reiften bei Sprenger nach der Niederlage gegen den TSV Ellerbek (22:24) viele Erkenntnisse: „Der ein oder andere untermauert seine Ansprüche nicht mit Leistung.“ Zudem haderte der Zebra-Coach mit der mangelnden Chancenverwertung: „Wir reißen große Lücken in die Deckung des Gegners, treffen dann aber nicht das Tor. Unsere Abwehr war wieder gut, aber wenn man nur 22 Tore wirft, ist das eindeutig zu wenig.“

Nächstes Spiel: Samstag / Heimspiel / 14.04.2018 / 18:00 Uhr / Helmut-Wriedt-Halle / U23 vs. FC St. Pauli – Ergebnis: 


Männer 3 – News zum Spiel – Zielformulierungen: Müssen wir noch besprechen!!! Lernen, Lernen und Lernen!  Weitere Ergebnisse der Region Förde

M 3: Samstag / Heimspiel / Männer 3 vs. TSV Klausdorf – Ergebnis: 32:28

Stimmen zum Spiel aus der Mannschaft: Spitze sein, wenn’s drauf an- kommt!

Spielerkader: Philip Arndt (1-30), Darius Karampoor (31-60) – Kenneth Hoffmann 5, Julian Sievertsen 3, Niklas Benkendorf 3, Lennard Przibytzin, Torben Groenefeld 4, Yannik Liedtke, Benjamin Pfaff 1, Sven Ehrig 3, Jannes Haack 7, Johannes Thiesfeld 3, Bjarne Duckert 2, Lars Jakumeit 1

Spielfilm im 5min Takt: 1:1, 2:3, 6:7, 9:9, 11:12, HZ 14:13, 17:14, 20:16, 22:17, 24:22, 27:24, 32:28

Stimmen vor dem Spiel:  Sei an diesem Spieltag bereit für eine neue Ära. Beim THW Kiel gibt es nur eine Blickrichtung nach vorn!

Nächstes Spiel: Männer 3: Samstag / Auswärtsspiel / 21.04.2018 / 19:00 Uhr / Eiderhalle Flintbek / SG Handball Eidertal vs. Männer 3 – Endstand: 


TSV Altenholz (Kooperationsteam) – News zum Spiel – Zielformulierungen des Teams

TSV A.: Samstag / Auswärtsspiel /  Oranienburg HC  vs. TSV Altenholz  – Ergebnis: 28:32  Weitere Ergebnisse

Stimmen zum Spiel: Wölfe siegen beim heimstarken OHC – 32:28

Das war ein starker Auftritt unserer Jungs. Allerdings standen die Vorzeichen für einen Sieg vor der Begegnung nicht besonders gut. Jonas  und Ole waren angeschlagen, Alex konnte gar nicht mitspielen und Ferris hatte sich kurz vor der Partie einen Nerv eingeklemmt. Jetzt durfte man gespannt sein, wie die Mannschaft damit umgehen würde. Von Anfang an gingen die Jungs sehr konzentriert zu Werke und ließen sich auch von der rüden Gangart der Oranienburger nicht beeindrucken. In den ersten zwölf Minuten bekam Simon Herold im Tor des OHC keine Hand an den Ball, 10:4 lautete das klare Zwischenergebnis. Oranienburg hatte dem Angriffswirbel der Wölfe nichts entgegenzusetzen. Malte AB spielte auf der Mittelposition eine herausragende Partie. Immer wieder gelang ihm die richtige Mischung zwischen eigenem Abschluss und tödlichem Pass zum Mitspieler. Oranienburg konnte sich im Laufe der ersten Halbzeit etwas steigern. Mit einem 17:12 für uns ging es in die Kabinen. Bis zur 40. Spielminute konnte der Fünf-Tore-Abstand (23:18) gehalten werden, danach erlaubten sich unsere Jungs eine kleine Schwächephase. 25:24 stand es nach 49 Minuten, als die Fans auf einmal aufwachten und der ständig reinrufende Hallensprecher die Zuschauer lautstark animierte. Sollte die Partie noch einmal kippen? Nein! Unsere Jungs besannen sich wieder auf die Tugenden der ersten Halbzeit, zogen innerhalb von drei Minuten auf vier Tore weg und ließen den OHC nicht wieder ´rankommen. Mirko: „Ich habe der Mannschaft in der Kabine meinen Respekt gezollt, wie sie hier heute aufgetreten ist. Es war ein Sieg des Willens, gepaart mit spielerischer Intelligenz. Jetzt freuen wir uns auf die Osterpause und dann geht es am 06. April gegen DHK Flensborg weiter!“ Übrigens war die Halle in Oranienburg mit 956 Zuschauern ausverkauft. Auswärts scheinen unsere Jungs die Handballfans zu mobilisieren, hoffentlich jetzt auch mal wieder zu Hause. Wir freuen uns auf eine stimmungsvolle Edgar-Meschkat-Halle im Lokalderby gegen den DHK aus Flensburg.

TSV Altenholz: Schröder, Landgraf – Fängler (1), Ottsen (3), Köpke (2), Klotz, Boldt (2), Voigt (3), Nicolaisen (3), Abelmann-Brockmann (9), Firnhaber (2), Bergemann (1), Diringer (2), Möller (4).

Spielverlauf: 0:1, 1:2, 3:3, 3:6, 4:8, 4:10, 6:10, 7:12, 9:13, 10:15, 11:16, 12:17 HZ 16:18, 17:21, 18:23, 21:23, 23:24, 24:26, 24:28, 26:29, 27:31, 28:32

Stimmen vor dem Spiel: Unsere Jungs sind am Samstag beim Oranieburger HC zu Gast, der sich zurzeit auf dem 6. Tabellenplatz befindet. Im Hinspiel konnten wir die Brandenburger mit 28:26 niederhalten, hatten aber an diesem Tage Schwierigkeiten, gegen den Angriff die richtige Abwehr zu stellen. Von seinen elf Saisonsiegen holte der OHC acht in der heimischen Arena. Bisher gelang es nur einer Mannschaft (HG Hamburg-Barmbek), beide Punkte aus Oranienburg zu entführen. Mirko: „Oranienburg gehört nicht gerade zu unseren Lieblingsgegnern. Wir haben uns dort immer schwer getan, aber ich will hier keinen Vorschub für eventuelle Ausreden leisten. Wir wollen gewinnen und können das auch, wenn alle ihre Leistung bringen. Wichtig wird wie immer die Arbeit zwischen Torwart und Abwehr sein, die uns in den letzten beiden Spielen entscheidend nach vorn bzw. auf die Siegerstraße gebracht hat. Ich erwarte 60 heißumgekämpfte Minuten mit dem besseren Ende für uns.“ Ab 18:30 Uhr könnt ihr, wie gewohnt, am Liveticker das Spiel verfolgen.

TSV Altenholz – Wir reißen was!

Kooperationsteam: Wölfe geben Lizenz-Antrag für die 2. Liga ab

Nächstes Spiel: TSV Altenholz / Freitag / Heimspiel / 06.04.2018 / 20:00 Uhr / Edgar-Meschkat Halle / TSV Altenholz vs. DHK Flensborg


So geht es weiter – Zebrastreifen in de1 Osterzeit 

U15 / Dienstag / Heimspiel / 27.03.2018 / 17:15 Uhr / Helmut-Wriedt-Halle / U15 vs. HSG Marne/Brunsbüttel

TSV Altenholz / Freitag / Heimspiel / 06.04.2018 / 20:00 Uhr / Edgar-Meschkat Halle / TSV Altenholz vs. DHK Flensborg

THW Kiel Talent-Scouting mit Christian Sprenger und „Pitti Petersen“/ offenes Training für Talente des Jahrgangs 2004, 2005 und 2006 / 07.04.2018 / 12:30 bis 16:30 Uhr / Helmut-Wriedt-Halle Kiel (Anmeldung erforderlich – kdp@thw-handball.de)
U17 / Qualifikationsspiel zur Deutschen Meisterschaft – U17 / Samstag / Heimspiel / 07.04.2018 / 18:00 Uhr / Helmut-Wriedt-Halle / U17 vs. 1. VfL Potsdam

THW Kiel Handball Camp / Kinder 6-11 Jahre / 11.-14.04.2018 / Helmut-Wriedt-Halle (Anmeldung erforderlich – www.handball-camp.de)
U23 /  Samstag / Heimspiel / 14.04.2018 / 18:00 Uhr / Helmut-Wriedt-Halle / U23 vs. FC St. Pauli  

Männer 3 / Samstag / Auswärtsspiel / 21.04.2018 / 19:00 Uhr / Eiderhalle Flintbek / SG Handball Eidertal vs. Männer 3

U18 / Samstag / Auswärtsspiel / 28.04.2018 / 15:00 Uhr / Sporthalle Volksbankarena / Handball SV HH 2 vs. U18 


AOK Star-Training lässt die Bälle wieder fliegen: DHB und AOK laden wieder zum Gänsehaut-Schulprojekt ein.

Der Tag kommt, an dem Tore, Sekunden und Dribblings wichtiger sind als Schulnoten. Dafür sorgen Handball-Nationalspieler, Europa- und Weltmeister im Rahmen des AOK Star-Trainings. Die frisch gebackene Handballerin des Jahres und zweimalige Champions-League-Siegerin Clara Woltering und der zweimalige Vereinsweltmeister Paul Drux haben erneut die Schirmherrschaft des Schulprojekts übernommen. Dieses Jahr steht das AOK Star-Training ganz im Zeichen der kommenden Handball-WM 2019 in Deutschland und Dänemark.

Weiterlesen

Hol dir die Stars an deine Grundschule. Bewerbungsunterlagen findet ihr unter: Link


Danke an alle Eltern, Freunde, Trainer,  usw. für die Unterstützung zum erstellen dieser Homepage. 

Euer – Team Öffentlichkeitsarbeit