Zebrastreifen 26/27 Januar 2018: Abenteuer Ball

Nach einigen schlechten Ergebnissen vom letzten Wochenende, wollen unsere Teams wieder neu angreifen und die Punkte holen.
Am Samstag 27.01.2018 spielen die U17 um 14:20 gegen Bad Bramstedt in der HWH, die U18 um 16:00 gegen Schü/We/RD in der HWH, die U16 um 16:00 gegen SG Husum/Scho/Nordstr. auf Nordstrand, die U19 um 17:00 gegen Oyten, Sporthalle Oyten und die U23 um 18:00 gegen Barmabek in Hamburg.  Am Sonntag spielt die 3.Herren um 17:00 gegen Preetz in der HWH.

Allen Teams viel Erfolg in nah und fern.

Aufholjagd, Kempatrick, Siebenmeter – In den Zebrastreifen bekommt ihr Informationen zu den Ereignissen um die THW Teams in den Spielen vom Wochenende.

Alles über die THW Teams  U15, U16, U17, U18, U19, U23, TSV-A und die Männer 3 in den Zebrastreifen. #KielerLeidenschaftVereint – WEIL WIR HANDBALL L(I)EBEN!

Mit dem Schlusspfiff endet zwar das Spiel, nicht aber die Auseinandersetzung mit dem Geschehen – und dem Ergebnis! – der 60 Minuten auf dem Parkett. Der Trainer ist in dieser Hinsicht gleich doppelt gefordert: Nicht nur , dass er den Spielverlauf genauestens analysiert und auswerten muss, um insbesondere Konsequenzen für die kommenden Aufgaben daraus abzuleiten zu können. Zu seinen Pflichten gehört es natürlich auch, der Öffentlichkeit Rede und Antwort zu stehen und seine Sicht der Dinge kundzutun.

Ihre klaren Zielformulierungen sowie Berichte, Fotos und News findet ihr hier in den THW Kiel Zebrastreifen des Nachwuchs-Leistungshandball.

U15 – Spielfrei
U16 –  SG Husum/Schobüll/Nordstrand vs. U16  – Spiel abgesagt
U17 –  U17  vs. Bramstedter TS – 39:17
U18 – U18  vs. HSG Schule./We./Re. – 30:30
U19 – TSV Oyten vs. U19  – 26:25
U23 – TSV Hürup vs. U23  – 22:21
TSV Altenholz – HG Hamburg-Barmbek vs. TSV A.  – Endstand 25:35
M3 – Männer 3  vs. Preetzer TSV 2 – Endstand 29:36

😆


U16 – News zum Spiel – Zielformulierungen des Teams

U16 – Samstag / Auswärtsspiel / 27.01.2018 / 16:00 Uhr / Schulzentrum Nordstrand /
SG Husum/Schobüll/Nordstrand vs. U16  – Spiel abgesagt
Weitere Ergebnisse

Stimmen zum Spiel von Maik Urban: Bericht folgt nach dem Spiel.

THW U16: Kay Krafzik, Hannes Rath, Jonah Urban, Wilken, Finn Gnadt, Kevin Kölsch, Nick Deleske

Spielfilm im 5min Takt: 

Vorbericht zum Spiel:  Wir… wollen / können / werden!!!

😆

U17 – News zum SpielZielformulierungen des Teams 

U17  vs. Bramstedter TS – 39:17  Weitere Ergebnisse

Stimmen zum Spiel: U17 bessert das Torverhältnis auf! Mit 39:17, HZ 20:9 wurden die Gäste aus Bad Bramstedt wieder nach Hause geschickt.
Eine gute Vorstellung unserer Jungs von Anfang an, gestützt auf eine gute Abwehr und eine starken Torwart wurden schnell die Weichen auf Sieg gestellt. Glückwunsch an das Team 

THW U17: Nico Aberti, Louis Krueckmeyer, Philip Saggau – Jonah Urban , Konstantin von Starck 6, Jannis Schneider 12, Julius Schneider 6, Justin Leimann 2, Malte Gnadt 1, Fynn Nagel 4, Niklas Scheffler 3, Leon Ciudad Benitez 4, Jörn Gebelein 1

Spielfilm im 5min Takt: 3:0, 7:1, 11:4, 16:7, HZ 20:9, 25:10, 31:12, 32:13, 35:16, 39:17

Vorbericht zum Spiel:  Die nächsten Heimspiele der U17 und U18 stehen an. Um 14:20 empfängt die U17 die Jungs aus Bad Bramstedt. Im Hinspiel gab es einen knappen 24:22 Erfolg für uns. Für Spannung ist also gesorgt. Im zweiten Spiel tritt unsere U18 um 16:00 Uhr gegen die HSG Schü/We/RD an. Auch hier erwartet uns ein spannendes Spiel. Das Hinspiel endete 26:26.
Wir brauchen eure Unterstützung !!! Wir… wollen / können / werden!!!

Bericht der bisherigen Saison bis zur Winterpause: Die U17 ist nach acht Spieltagen mit 15:1-Punkten Tabellenführer der Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein, gemeinsam mit der SG Flensburg-Handewitt. Nach der überragenden Vorbereitung, in der das THW-Team unter anderem den SC DHfK Leipzig und die Füchse Berlin besiegen konnte, startete die Mannschaft eher mäßig in die Saison. Spiele gegen die SG Oeversee/Jarplund, die HSG Mönkeberg-Schönkirchen und die Bramstedter TS wurden gewonnen, jedoch eher mit Kampf und Krampf, statt handballerischer Klasse. Pünktlich zum ersten Spitzenspiel gegen den VfL Bad Schwartau boten die Jungzebras um das Trainerteam Sebastian Zuther und Tobias Bentlage die beste Saisonleistung und konnten die Begegnung mit 27:22 für sich entscheiden. Direkt anschließend ging es zum nächsten Höhepunkt nach Flensburg. Leider verletzten sich vor diesem wichtigen Match mit Jörn Gebelein und Konstantin von Starck zwei Rückraumspieler und waren nicht einsetzbar. So konnte der THW mit dem 23:23-Unentschieden nicht komplett unzufrieden sein, auch wenn mit mehr Mut und Vertrauen in die eigenen Stärken ein Sieg möglich gewesen wäre. In den vergangenen Partien gegen Teams aus der unteren Tabellenregion zeigte die Mannschaft eine deutliche spielerische Weiterentwicklung, sodass Tore nun erspielt und nicht ausschließlich erkämpft wurden. Das Ziel für die Rückrunde sollte nun sein, diese Entwicklung zu bestätigen, insbesondere gegen Mannschaften aus der oberen Tabellenhälfte. Wenn das Team dies umsetzen kann, ist die Meisterschaft diese Saison realistisch. (Danke an – Tobias Bentlage)

😆

U18 – News zum Spiel – Zielformulierungen des Teams

U18 – Samstag / Heimspiel / 27.01.2018 / 16:00 Uhr / Helmut-Wriedt Halle /
U18  vs. HSG Schule./We./Re. – 30:30
Weitere Ergebnisse

Stimmen zum Spiel: U18 erkämpft ein Unentschieden gegen die HSG Schü/We/RD. Am Ende stand ein 30:30 auf der Anzeigetafel. Über das Spiel gesehen ein gerechtes Ergebnis. In der ersten Halbzeit lagen beiden Mannschaften gleich auf, erst zur Halbzeit konnten sich die Gäste auf 13:17 absetzen. Zur Mitte der zweiten Halbzeit waren unsere Jungs wieder dran und konnten in Führung gehen. In der hektischen Schlußphase konnte sich jedoch keiner mehr absetzen und das Spiel endete mit Unentschieden.

THW U18: Philipp Arndt, Nico Aberti – Calin Hossu 6, Max Wilken 1, Konstantin von Starck 1, Bjarne Duckert 7, Torben Groenefeld, Jörn Gebelein 3, Justin Kaminski 3, Niklas Scheffler 1, Lars Jakumeit 3, Malte Gnadt 2, Leon Ciudad Benitez 2, Justin Leimann 1

Spielfilm im 5min Takt: 1:2, 3:4, 6:7, 9:9, 11:13, HZ 13:17, 15:20, 17:23, 21:23, 26:26, 28:29, 30:30

Vorbericht zum Spiel:  Die nächsten Heimspiele der U17 und U18 stehen an. Um 14:20 empfängt die U17 die Jungs aus Bad Bramstedt. Im Hinspiel gab es einen knappen 24:22 Erfolg für uns. Für Spannung ist also gesorgt. Im zweiten Spiel tritt unsere U18 um 16:00 Uhr gegen die HSG Schü/We/RD an. Auch hier erwartet uns ein spannendes Spiel. Das Hinspiel endete 26:26.
Wir brauchen eure Unterstützung !!! Wir… wollen / können / werden!!!

😆

U19 – TSV Oyten vs. U19  – 27:25 – Ergebnisse der Liga

Stimmen zum Spiel von Klaus-Dieter Petersen und Jens Häusler: „Heute hat das Team aus Oyten mit der Unterstützung des Publikums das Spiel gewonnen. Unsere Jungs leisteten sich zu viele Fehler um mit zwei Punkten nach Hause zu fahren. Glückwunsch nach Oyten an das Team sowie deren Trainer.“

Handball A-Jugend-Bundesliga – Sie haben es geschafft. Oytens A-Jugend hat vor heimischer Kulisse mit dem THW Kiel erstmals einen der großen Namen in der Handball-Bundesliga bezwungen. Normalerweise drehen Spieler, die ein entscheidendes Tor geworfen haben, jubelnd ab und laufen zu ihren Mitspielern. Nicht so Chris Ole Brandt. Er warf am Sonnabend in der Oytener Pestalozzihalle ein Tor und blieb anschließend stehen. Er drehte sich zwar, verschränkte aber die Arme hinter dem Kopf. Er konnte nicht jubeln, er war ungläubig, weil er gerade ein Tor geworfen hatte, das in die Geschichtsbücher des TV Oyten eingeht. Sein Treffer war der Schlusspunkt beim ersten Sieg der A-Jugend-Handballer des TV Oyten in der Bundesliga gegen einen der ganz großen Namen des Sports. 27:25 (12:14) lautete das Endergebnis gegen den THW Kiel.„Es ist ein unglaublich schönes Gefühl, und man wird dann einfach von diesen Gefühlen überrannt. Man merkt, dass diese Halle lebt, dafür leben auch wir. Und dann gegen so einen Namen zu gewinnen, das ist unfassbar, unglaublich. Wir sind darauf richtig stolz“, schilderte Brandt. Erst als die jubelnde Spieler-Traube auf Chris Ole Brandt zugestürmt und gehüpft kam, riss auch er die Arme nach oben und jubelte und hüpfte.In diesem Moment fiel von allen in der voll besetzten Pestalozzihalle, die es mit dem TV Oyten hielten, eine Last ab. Eine Last, die zuvor die Spannung aufgebaut hatte. Denn der Schlussakt war ein nervenaufreibender. Doch der Reihe nach. Der Beginn verlief ganz nach dem Geschmack von Klaus Dieter Petersen, Kiels Coach. Denn seine Schützlinge gingen mit 2:0 in Front. Petersen wusste aber, was noch kommen würde. „Es ist nicht neu, was hier in Oyten los ist, dass die Mannschaft über die Emotionen kommt.“ Dass die Gastgeber die Punkte daheim behalten wollten, zeigten sie auch von Anfang an. Schnell glichen sie zum 2:2 aus und hatten erstmals beim 6:5 durch Chris Ole Brandt die Führung inne. Paroli war das Zauberwort für den TVO in Halbzeit eins, denn diese boten sie dem Nachwuchs des großen THW. Kiel zeigte sich zudem ungeduldig im Angriff und löchrig in der Deckung. Gegen Ende der ersten Halbzeit sah es dennoch danach aus, als würde sich der große Name absetzen. Beim Stand von 11:13 parierte Oytens Keeper Matthis Koehlmoos stark, musste wenig später aber dennoch den 14. Gegentreffer schlucken. Anschließend verhinderte er mit zwei gehaltenen Siebenmetern und einer siegreich für sich entschiedenen Eins-zu-eins-Situation einen höheren Rückstand zur Pause. Zudem verkürzte Brandt mit der Sirene auf 12:14, obwohl er schon abgedrängt wurde. Ein weiteres Zeichen, dass der TVO Punkte schnupperte. Gegen den Fünften der Liga schien Zählbares drin zu sein. Das sah auch der Coach Thomas Cordes so, der vor dem Spiel auf die zehn Minuspunkte der Kieler aufmerksam machte. Er wusste, dass sie nicht unschlagbar sind. „Aber wenn du einen solchen Gegner schlagen willst, dann muss alles passen. Und es gibt halt mal so Tage, an denen ein bisschen mehr funktioniert als sonst. Heute war so einer.“ Und das bewiesen die Oytener direkt zu Beginn der zweiten Hälfte, sie glaubten an sich selbst, sie glaubten an zwei Punkte. Schnell stand es somit 14:14, ehe sich die Oytener erstmals in dieser Begegnung mit dem 20:17 in Minute 44 etwas absetzten. Doch beim 23:20 handelte sich Kilian Tiller eine Zeitstrafe ein, ebenso Malte Meyer beim 23:22 (54.). Kiel schlug daraus aber nicht genügend Kapital. Am Ende wurde es dramatisch. Noah Dreyer verwarf beim 26:24 einen Siebenmeter (59.), Kiel war zu diesem Zeitpunkt in Unterzahl, konnte somit nicht Mann gegen Mann decken. Bei 58:59 Minuten traf Felix Stiller zum 25:26 aus Sicht des THW, während Oyten seine Chance vergab und somit einen weiteren Angriff über sich ergehen lassen musste. Doch die Defensive stand und Chris Ole Brandt rannte auf das leere Tor zu und warf.

THW U19: Jesko Usinger (1-30 / 45-60), Björn Lange (31-45) – Felix Stiller 6, Fabian Thal, Lars Meereis 2, Leon Bruse 8, Nisse Witt, Jannes Haack 3, Moritz Schaefer 2, Jan-Ole Martin 2, Niklas Benkendorf, Daniel Sharnikau, Sven Ehrig 2

Spielfilm im 5min Takt: 2:3, 6:6, 8:9, 10:10, 11:14, HZ 12:14, 16:15, 18:17, 21:18, 23:20, 24:22, 27:25

Vorbericht zum Spiel:  Wir… wollen / können / werden!!!

Stimmen aus Oyten:  Oytens A-Jugend freut sich auf den THW Kiel

Cordes: „Den Respekt ablegen“ Vor einer extrem hohen Hürde steht die A-Jugend des Handball-Bundesligisten TV Oyten an diesem Wochenende. Das Team von Thomas Cordes erwartet den THW Kiel (Sbd., 17 Uhr) in der heimischen Pestalozzihalle. An das Hinspiel (19:32) haben die Oytener alles andere als gute Erinnerungen. „Damals hatten wir in der ersten Halbzeit viel zu großen Respekt. Das gilt es abzustellen“, gibt Cordes als Marschroute vor.Während die Oytener zuletzt eine bittere Niederlage im Aufsteigerduell in Grüppenbühren kassiert haben, reisen die „Zebras“ mit der Empfehlung von drei Siegen in Serie an. Cordes: „Wenn wir den Favoriten ärgern wollen, müssen wir über 60 Minuten Vollgas gaben und vor allen Dingen im Abschluss die Konzentration hochhalten.“ Verzichten müssen die Gastgeber dabei auf Robin Hencken und Mohamed Sibahi, die beide noch keine Freigabe vom Arzt bekommen haben. Dafür dürfte Torhüter Jonas Lüdersen zurückkehren. „Wir müssen einfach die Welle treffen und freuen uns natürlich, dass wieder ein so großer Name seine Visitenkarte bei uns abgibt“, erklärt Cordes und erwartet, dass seine Jungs im Vergleich zur vergangenen Partie einige Schippen drauflegen.Im Kader des Kieler Bundesliga-Nachwuchses, die vom ehemaligen Nationalspieler Klaus Dieter Petersen trainiert werden, gilt es insbesondere die wurfstarken Lars Hendrik Meereis und Außenspieler Felix Stiller in den Griff zu kriegen. Im Hinspiel zeichnete das Duo für 17 Treffer der Fördestädter verantwortlich. „Der THW ist schon eine andere Kragenweite als zuletzt bei den Auftritten gegen die Mitaufsteiger“, weiß Cordes und nimmt für seine Mannschaft die Außenseiterrolle gerne an.

Bericht der bisherigen Saison bis zur Winterpause: Unsere Saison startete sehr stark – das ausgegebene Ziel, mit 8:0 Punkten zu beginnen wurde von uns erreicht. Sowohl die Heimsiege gegen den 1. VfL Potsdam und TV Oyten, als auch die Auswärtserfolge in Sieverstedt und Gruppenbrügge/Bookholzberg sorgten dafür, dass wir mit breiter Brust und viel Selbstvertrauen in die nächste Phase der Saison gingen. Nun hatten wir allerdings einen richtigen Brocken vor uns: Der SC Magdeburg, bis dato ebenfalls noch ungeschlagen, gastierte in unserer heimischen Helmut-Wriedt-Halle. In Bestbesetzung angereist, ließen die Magdeburger uns keine Chance, sodass wir in eigener Halle 27:41 verloren. Allerdings zeigte unsere Mannschaft am folgenden Spieltag die richtige Reaktion – trotz eines zwischenzeitlichen 5-Tore-Rückstandes steckten wir nicht auf und gewannen letztendlich noch mit 28:24 gegen den direkten Konkurrenten Eintracht Hildesheim. Daraufhin folgte nun eine Ergebniskrise unseres Teams. Nach einer unnötigen Niederlage in Bad Schwartau wurde uns gegen den HSV Hamburg und die Füchse Berlin aufgezeigt, was uns im Gegensatz zu den beiden Gegnern zu einem Top-Team fehlt. Gerade beim Spiel gegen den HSV in Altenholz, in welchem bereits in der ersten Halbzeit das Spiel entschieden war, zeigten wir eine nicht zufriedenstellende Leistung. Zwei Wochen später trafen wir erneut in Altenholz auf den nächsten Gegner: HC Empor Rostock. Da wir gegenüber dem Altenholzer Publikum einiges gutzumachen hatten und unbedingt das Spiel gewinnen wollten, gingen wir voll engagiert in die Partie und gewannen schlussendlich verdient 31:20. Für das letzte Spiel der Hinrunde mussten wir zum großen Rivalen nach Flensburg – die SG wartete! Diese Partie fand leider kein gutes Ende für uns, wir verzweifelten reihenweise am Flensburger Keeper und auch unsere Abwehr stand nicht so gut, wie sie eigentlich sollte. Bislang bestritten wir auch zwei Spiele der Rückrunde; die Matches gegen Potsdam und Gruppenbrügge/Bookholzberg gewannen wir souverän mit 10 bzw. 16 Toren Unterschied. Diesen Schwung wollen wir auch nach der Winterpause mitnehmen und den Aufwärtstrend fortsetzen, um die Rückrunde erfolgreich zu gestalten. Aktuell liegen wir mit 16:10 Punkten auf dem vierten Rang der A-Jugend Bundesliga männlich Nord, dementsprechend gehen wir selbstbewusst mit viel Leidenschaft und Ehrgeiz die weitere Saison an. (Danke an – Bjarne Duckert)

😆

U23 – News zum Spiel – Zielformulierungen des Teams 

TSV Hürup vs. U23  – 22:21  Weitere Ergebnisse

Stimmen zum Spiel der KN: Am 15. Spieltag der Handball-Oberliga siegte lediglich Favorit SG Wift im prestigeträchtigen Derby gegen den Preetzer TSV. Für die Männer der HSG Mönkeberg-Schönkirchen und das Frauen-Team des TSV Altenholz fühlten sich zwei Teilerfolge eher wie Punktverluste an. THW Kiel II verlor denkbar knapp, während die HSG HolKro beim Ligaprimus in Alstertal eine rekordverdächtige Niederlage kassierte. „Ich kann meinen Jungs eigentlich keinen Vorwurf machen. Es fehlte auch Glück.“ Christian Sprenger, Trainer des THW Kiel II

TSV Hürup – THW Kiel II 22:21 (10:10)

„Einen Punkt hätten wir schon gerne mitgenommen“, gestand THW-Coach Christian Sprenger nach der knappen Niederlage und fügte an: „Am Ende haben uns die Cleverness und die Kraft gefehlt.“ Die Jungzebras waren mit lediglich acht Feldspielern nach Hürup gereist, verwandelten den 1:4-Rückstand (9.) in ein 10:10-Halbzeitremis. Der THW hatte den Dreh raus. Munter rotierten Niklas Kadenbach und Simon Seebeck zwischen der Kreis- und ihrer angestammten Rückraumposition. Auf der Mitte zog Rekonvaleszent Finn Jacob Hoffmann die Fäden. 14:11 (37.) führten die Sprenger-Schützlinge, als sie durch eine doppelte Unterzahl ausgebremst wurden. Hürup war wieder im Geschäft. Noch einmal setzten sich die Kieler mit zwei Toren ab (21:19/55.), ehe fünf torlose Schlussminuten in einem Sieg für den TSV Hürup mündeten. „Ich kann meinen Jungs eigentlich keinen Vorwurf machen. Es fehlte auch Glück“, bilanzierte Sprenger.

THW U23: Wendt, Kirschner – Stiller 2, Djobokou, Brunckhorst, Gerke 1, Kadenbach 7, Hoffmann 3, Seebeck 4/1, Noack 4.

Spielfilm im 5min Takt: 2:1, 4:2, 6:5, 7:7, 8:8, HZ 10:10, 11:13, 12:15, 15:16, 17:17, 19:21, 22:21

Vorbericht zum Spiel: Wir… wollen / können / werden!!!

😆

M3 – Sonntag / Heimspiel / 28.01.2018 / 17:00 Uhr / Helmut-Wriedt Halle /
Männer 3  vs. Preetzer TSV 2 – Endstand 29:36  
Weitere Ergebnisse der Region Förde

Männer 3 – Zielformulierungen: Müssen wir noch besprechen!!! Lernen, Lernen und Lernen!

Stimmen zum Spiel von Hendrik Hell und Klaus-Dieter Petersen: Verdienter Auswärtssieg vom Preetzer Team.

THW Männer 3: Darius Karampoor (31-52), Björn Lange (1-30), Jan Muchewitz (53-60) –  Kenneth Hoffmann 1, Lars Meereis 2, Daniel Sharnikau, Nisse Witt 6, Julian Sievertsen 4, Lennard Przibytzin, Benjamin Pfaff, Johannes Thiesfeld 2, Bjarne Brunckhorst 7, Calin Hossu 5, Torben Groenefeld 2

Spielfilm im 5min Takt: 3:3, 4:5, 9:7, 13:10, 15:15, HZ 16:19, 17:21, 22:24, 24:26, 26:28, 27:31, 29:36

Vorbericht zum Spiel:  Wir… wollen / können / werden!!!

#AufgehtsTHW

😆

TSV Altenholz (Kooperationsteam) – News zum Spiel – Zielformulierungen des Teams

HG Hamburg-Barmbek vs. TSV A.  – Endstand  25:35   Weitere Ergebnisse

In der Vorwoche überzeugte die HG Hamburg-Barmbek im Derby gegen den HSV Handball mit einer engagierten Leistung, so dass unsere Jungs gewarnt waren. Entsprechend konzentriert gingen die Wölfe in die Partie. Nach dem schnellen 3:1 konnte die HG in der Anfangsphase das Spiel kurzfristig drehen und lag auf einmal mit 4:3 vorn. Nach und nach konnten wir uns dann lösen. Unsere Deckung fand immer mehr Zugrif auf die Angriffsaktionen der Hamburger. Über ein 11:8 in der 20. Minute gingen wir mit 16:12 in die Halbzeit. Wenn die Gastgeber an diesem Tag noch eine Chance hätten haben wollen, dann hätte es direkt nach Wiederbeginn schon einer erheblichen Leistungssteigerung bedurft. Doch die ersten zehn Minuten nach der Pause gehörten unseren Jungs. Die Abwehr legte noch ein Schippe drauf und nach acht Minutren führten wir mit 22:14. Besonders spielerisch wussten wir zu gefallen. Angriffe wurden schön zu Ende gespielt und Hamburg kam einfach nicht mehr hinterher. An diesem Tag waren wir einfach handlungsschneller. Alles in Allem war es eine sehr gute Mannschaftsleitung. Ferris wusste zusammen mit Kjell in der Abwehr zu überzeugen und mischte ordentlich Beton an. Ein großer Dank an unsere Fans, die uns in Hamburg prima unterstützten. Am Samstag sehen wir uns alle in der Halle wieder gegen Hannvover-Burgwedel!

Schröder, Landgraf;  Ottsen 6, Köpke 2, Boldt 3, Klotz, Voigt 6, Nicolaisen 2, Abelmann-Brockmann 2, Firnhaber 5, Bergemann 2, Williams, Diringer, Möller 7

Spielverlauf: 0:1, 1:3, 4:3, 5:7, 7:10, 9:13, 11:15, 12:16 HZ 12:17, 13:20, 15:23, 18:26, 21:28, 22:31, 24:33, 25:35

Vorbericht zum Spiel:  Nach dem Sieg gegen Springe ist vor dem Spiel gegen Barmbek. Unsere Jungs sind voll fokussiert auf das Spiel gegen den Aufsteiger aus Hamburg. Mirko: „Am letzten Spieltag hat sich Barmbek mehr als achtbar gegen den HSV Handball aus der Affäre gezogen. Die Hamburger leben gerade in den Heimspielen von der Atmosphäre in der Halle und einem unbändigen Siegeswillen. Ich erwarte eine hitzige Partie, auch wenn das Tabellenbild vielleicht etwas anderes vermuten lassen würde. Personell gibt es mit Michael und Tommy bei uns noch zwei Wackelkandidaten, ein Einsatz wird sich kurzfristig entscheiden.“ Unsere Jungs hoffen natürlich auf eine große Altenholzer-Fan-Karawane. Jetzt gilt es die Mannschaft zu unterstützen  – im Rudel Richtung Meisterschaft!

Wir… wollen / können / werden!!!

Stimmen aus Barmbek: Nachdem sich die HGHB am letzten Spieltag gegen den HSV Hamburg mehr als achtbar aus der Affäre gezogen hat, erwartet sie zum kommenden Heimspiel am Samstag, 27. Januar, um 18.00 Uhr im TSV Altenholz gleich das nächste Top-Team in der Sporthalle Wandsbek. Das Team von Trainer Mirko Baltic belegt als Meister der Vorsaison, der auf den Aufstieg verzichtete, aktuell mit 26:6 Punkten und 517:464 Toren den zweiten Platz hinter dem HSV Hamburg und war dabei die einzige Mannschaft, die den Tabellenführer in dieser Saison schlagen konnte. Die Minuspunkte resultieren dabei aus einer einzigen Niederlage gegen die Handballfreunde Springe am zweiten Spieltag sowie gleich vier Unentschieden gegen den 1. VfL Potsdam, die TSV Burgdorf 2, den HSV Hannover und den DHK Flensborg. Diese waren zwar etwas überraschend, zeigen aber, dass an einem guten Tag auch als Underdog etwas zu holen ist. Eine ähnliche Erfahrung haben die Barmbeker im Hinspiel teilweise sogar selbst gemacht, wo sie nach 20 Minuten bereits mit 5:14 zurücklagen, bis zur Pause aber wieder auf 12:16 herankamen und den Rückstand bis zur 50. Minute bei sechs Toren hielten. Am Ende setzte sich dann zwar verdient die Qualität des TSV durch, aber mit 40 Minuten konnte der Aufsteiger damals zufrieden sein. Dass sogar noch etwas mehr möglich ist, wurde am letzten Freitag gegen den HSV bewiesen. Und auch in der kommenden Partie werden die Hausherren alles versuchen, um so lange wie möglich mitzuhalten und zu schauen, wie stark sie den Tabellenzweiten ärgern können. Damit das klappt, wird einmal mehr eine konsequente Defensive und eine gute Torhüterleistung nötig sein. Denn der TSV ist durchweg sehr stark besetzt, spielt mit viel Druck und elf Spieler haben bereits mehr als 30 Tore auf dem Konto. Allen voran Haupttorschütze Jonas Ottsen (79 (Feld-)Tore), aber z.B. auch Marcel Möller (60), Mathis Wegner (58), Malte Voigt (52), Michael Nicolaisen (43) oder Thies Bergemann (42) wissen wie der Rest des Teams, wo das Tor steht. Zudem verfügt die Mannschaft über eine robuste Defensive mit guten Keepern dahinter, weshalb Barmbek gut beraten ist, sich mit viel Geduld gute Chancen herauszuspielen und konzentriert abzuschließen.

„Wir freuen uns auf das Spiel gegen einen weiteren Titelaspiranten. Altenholz ist eine physisch, spielerisch und individualtaktisch sehr starke Mannschaft. Die zweite Welle und die gebundene Phase werden  mit so viel Power gespielt, dass es in der Defensive für jeden Gegner schwer wird. Da kommt reichlich Abwehrarbeit auf uns zu. Wir können leider nicht ganz in Bestbesetzung antreten, hoffen aber wieder auf reichlich Unterstützung der Zuschauer“, so HGHB-Coach Holger Bockelmann mit Blick auf das anstehende Spiel.

Bericht der bisherigen Saison bis zur Winterpause:  Mit Schwung ins neue Jahr! Heute lassen wir es noch einmal richtig krachen, bevor es am 04.01. mit der Vorbereitung zur Rückrunde losgeht. Wir wollen im zweiten Abschnitt noch einmal richtig angreifen und die erste Mannschaft der 3. Liga sein, die ihren Titel verteidigt. Gleich zu Beginn warten mit Schwerin (14.01. auswärts) und den HF Springe (20.01. Heim) zwei schwere Begegnungen, die für den weiteren Saisonverlauf sehr wichtig sind. Am Freitag, 09.02., kommt es dann in unserer Edgar-Meschkat-Halle zum direkten Vergleich gegen den HSV, den wir dann mit eurer Hilfe für uns entscheiden wollen. Wir freuen uns auf ein erfolgreiches Jahr 2018 mit euch.

TSV Altenholz – Wir reißen was!

😆

So geht es weiter – Zebrastreifen 03/04.02.2018 und …: Wer motiviert und begeistert auf seine klaren Ziele zusteuert, der ist auch von Niederlagen nicht zu beeindrucken.

U15 – Samstag / Auswärtsspiel /03.02.2018 / 14:00 Uhr / Sporthalle Bad Schwartau / VfL Bad Schwartau  vs. U15 – Endstand
U16 – Samstag / Heimspiel /03.02.2018 / 14:10 Uhr / Helmut-Wriedt Halle / U16  vs. TSV Altenholz – Endstand
U17 – Samstag / Auswärtsspiel /03.02.2018 / 18:00 Uhr / Sporthalle Schwartau / VfL Bad Schwartau  vs. U17 – Endstand
U18 – Samstag / Auswärtsspiel /03.02.2018 / 16:15 Uhr / Sporthalle Munkbrarup / HFF Munkbrarup  vs. U18 – Endstand
U19 – Samstag / Auswärtsspiel /04.02.2018 / 14:00 Uhr / Sporthalle Magdeburg / SC Magdeburg  vs. U19 – Endstand
U23 – Samstag / Heimspiel /03.02.2018 / 17:00 Uhr / Helmut-Wriedt Halle / U23  vs. HSG We/He/De – Endstand
Männer 3 – Samstag / Auswärtsspiel /03.02.2018 / 17:30 Uhr / Sporthalle Kronshagen / TSV Kronshagen 2  vs. Männer 3 – Endstand
TSV Altenholz – Heimspiel /03.02.2018 / 19:30 Uhr / Helmut-Wriedt Halle / TSV-A  vs. Handball Hannover-Burgwedel – Endstand

Danke an alle Eltern, Freunde, Trainer,  usw. für die Unterstützung zum erstellen dieser Homepage.