Zebrastreifen 14.10./15.10.: THW Kiel „Junioren“ – Das Optimum herauskitzeln

Alles über die THW Teams  U15, U16, U17, U18, U19, U23, TSV-A und die Männer 3 in den Zebrastreifen oder im Junioren-Journal der Saison 2017/2018.

Ihre klaren Zielformulierungen sowie Berichte, Fotos und News findet ihr hier.

  • .THW Kiel „Junioren“ Das Optimum herauskitzeln
    U15 – Spielfrei
    U16 – Spielfrei
    U17 – Spielfrei
    U18 Auswärtsspiel – TSV Hürup  vs. U18 – Endstand 32:37
    U19 Heimspiel – U19 vs. Eintracht Hildesheim – Endstand: 28:24
    U23 Auswärtsspiel – Preetzer TSV vs. U23 – Endstand: 25:30
    Männer 3 Auswärtsspiel – HSG Mönkeberg-Schönkirchen 3 vs. THW Kiel 3 – Endstand 27:34
    TSV-A – Heimspiel –  SV Altenholz vs. Empor Rostock – Endstand 28:24
    😆
  • Männer – geht los und wir sind gespannt auf die ersten Ergebnisse:  
    Für Spannung ist in allen Spielen gesorgt. #AufgehtsTHW
  • Nach den Spielen vom Samstag … Siegreich! TSV Altenholz gewinnt gegen Rostock „Wir wollten unbedingt gewinnen und mussten den Ausfall von Mathis kompensieren, das ist uns gelungen. Ich glaube die Zuschauer haben ein gutes Spiel von beiden Mannschaften gesehen. Natürlich gibt es immer etwas zu verbessern, das werden wir in der nächsten Woche auch ansprechen, aber heute will ich den Sieg einfach nur genießen.“ so der „Wölfe“ Trainer Mirko Baltic
  • Nach den Spielen vom Sonntag … Siegreiches Wochenende für die THW Kiel Nachwuchsteams. Das U18 Team gewinnt durch Tempohandball mit 37:32 beim TSV Hürup. U19 wieder zurück in der Erfolgsspur. Sieg im Heimspiel gegen Eintracht Hildesheim durch eine klasse Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit. U23 mit 30:25 in Preetz sowie die Männer 3 mit 34:27 in Mönkeberg erfolgreich unterwegs. Klasse Leistungen der Team am Wochenende. 5 Spiele – 5 Siege – 5x Handball mit Herz und klasse Leistungen.

🙄

U23 – News zum Spiel – Zielformulierungen des Teams

U23 Auswärtsspiel – Preetzer TSV vs. U23 – Endstand 25:30  Weitere Ergebnisse

Stimmen zum Spiel: Ein verschworener Haufen siegt auch in Preetz. Klasse Leistung!!!

KN-Bericht zum Spiel: In der Handball-Oberliga grüßt das Männer-Team der SG Wift weiter als Spitzenreiter von oben. Auch der THW Kiel II setzte die Erfolgsserie im Prestigederby beim punktlosen Schlusslicht Preetzer TSV fort. Neuling HSG Mönkeberg-Schönkirchen feierte den zweiten Saison-Sieg. Die Frauen der HSG Holstein Kiel/Kronshagen gewannen das Aufsteiger-Duell gegen den TuS Esingen, Lokalrivale TSV Altenholz verlor beim TSV Ellerbek.

Tim Wendt – 19 Paraden in Preetz

Preetzer TSV – THW Kiel II 25:30 (11:14)

Kein Derby-Blues, sondern ausgemachte Katerstimmung herrschte beim Preetzer TSV nach der 25:30-Heimschlappe gegen THW II. Es ist nicht ausgeschlossen, dass es für Martin Glaubitz nach dem 0:12-Fehlstart in die Saison das letzte Spiel als PTSV-Coach war. „Es brodelt in mir. Das war einfach schlecht“, konstatierte Glaubitz, der in der 58. Minute durch das Schiedsrichtergespann mit der Roten Karte nach anhaltender Kritik disqualifiziert wurde. Die Preetzer lagen zu diesem Zeitpunkt gegen geduldig aufspielende Jungzebras mit 24:28 hinten. Die Kieler hatten in Simon Seebeck mit zehn Treffern einen unermüdlichen Antreiber, während hinten Tim Wendt mit 19 Paraden sein Tor vernagelte und somit auch die mangelnde Chancenverwertung seines Teams kompensierte. „Die Taktik wurde astrein umgesetzt. Uns war bewusst, dass das hier ein ganz schweres Spiel wird“, lobte THW-Coach Christian Sprenger nach dem Derbysieg

Spielerkader: Tim Wendt, Leon Kirchner, Philipp Stiller 5, Emmanuel Djobokou 2, Bjarne Brunckhorst, Lennart Gerke 4, Niklas Kadenbach 1, Hannes Glindemann, Simon Seebeck 10, Julius Noack 4, Jan-Ole Martin 3, Fabian Thal, Felix Stiller 1

Spielfilm: 0:0, 1:3, 2:6, 6:8, 8:10, 11:12, HZ 11:14, 13:19, 15:22, 20:24, 22:24, 24:28, 25:30

Stimmen vor dem Spiel:  Die U-23-Zebras galoppieren. Mit breiter Brust und 6:0 Punkten aus den letzten drei Spielen reist der THW Kiel II am Sonntag um 17 Uhr in die Blandfordhalle zum Derby beim punktlosen Schlusslicht Preetzer TSV. Von der Papierform sind die Rollen klar verteilt: Die Jungzebras kommen als Tabellendritter, haben bisher 5:1 Punkte in fremden Hallen eingefahren und sind somit favorisiert. Und genau da lauert die Gefahr: „Das sind die schwersten Spiele. Wir dürfen Preetz keinesfalls auf die leichte Schulter nehmen. Wir bereiten uns sehr gewissenhaft vor“, beugt THW-Co-Trainer Patrick Mielke dem Gedanken an einen Selbstgänger vor. Beim überzeugenden 28:23-Heimsieg gegen den ehemaligen Spitzenreiter HSG Schülp/Westerrönfeld war erneut die sensationelle Abwehrarbeit im Zusammenspiel mit Torwart Tim Wendt der Schlüssel zum Erfolg. „So eine Abwehr spielt man nur, wenn man hochkonzentriert bei der Sache ist. Das Derby wird wie immer emotional geführt“, weiß Mielke, der auf Rechtsaußen Ference Büchler verzichten muss.

U19 – News zum Spiel – Zielformulierungen des Teams

U19 Heimspiel – U19 vs. Eintracht Hildesheim – Endstand 28:24  #thwkielu19   Weitere Ergebnisse

Stimmen zum Spiel: U19 wieder zurück in der Erfolgsspur. Sieg gegen Eintracht Hildesheim durch eine klasse Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit. Ab der 45 Minute war der THW ZUG auf dem Gleis und nicht mehr aufzuhalten. Klasse Männer – Nächstes Spiel am kommenden Freitag im Landesderby in Schwartau.

KN-Bericht zum Spiel: Die U 19-Zebras des TWH Kiel haben am sechsten Spieltag der A-Jugend-Bundesliga Nord die Hildesheimer Eintracht mit 28:24 (11:12) geschlagen und mit dem dritten Heimsieg der Spielzeit zwei weitere Zähler eingefahren.

Zwar überzeugten die Gastgeber vom Start weg mit Feldhoheit, konnten diese aber zunächst nicht in Zählbares ummünzen. Zahlreiche Chancen und „Hundertprozentige“ wurden liegen gelassen, das Umschaltspiel wurde zu drucklos gestaltet, immer wieder fanden die Jungzebras ihren Meister im gegnerischen Keeper, so dass beide Teams die erste Hälfte ausgeglichen gestalteten und sich mit 11:12 in die Pause verabschiedeten.

4 Tore im Spiel gegen Hildesheim. Leon Bruse

Nach der Pause schien sich das Blatt zu Gunsten der Gäste zu wenden, Hildesheim erwischte den besseren Start, erneut setzte der Eintracht-Keeper ein Ausrufezeichen, parierte einen Gegenstoß von THW-Neuzugang Nicklas Benkendorf und gab seinem Team so die Marschroute in puncto Bissigkeit vor. Gegen die aggressiv und bisweilen hart an der Grenze agierende Defensive fehlten den Kielern die Ideen, auf der Gegenseite offenbarten sich immer wieder Lücken im Kieler Abwehrverbund, die Hildesheim nutzte und sich binnen vier Minuten auf 18:13 (41.) absetzte.

THW-Coach Klaus-Dieter „Pitti“ Petersen wechselte auf der Suche nach einem Leader das Rückraumpersonal aus und fand ihn in Felix Stiller, der das Spiel an sich riss und sein Team im Alleingang vom 18:19 zum 21:19 warf. Die Konzentration kehrte zurück, Angriffe wurden konsequent ausgespielt, der THW entnervte die Gäste, die scheinbar in den Selbstzerstörungsmodus umschalteten, sich mit Zeitstrafen wegen Meckerns mehrfach selbst dezimierten und so den Weg für die Gastgeber frei machten. Die letzten zehn Minuten gehörten vollends teilweise spektakulär aufspielenden, stürmenden und drängenden Zebras, das Tor des Tages erzielte der im ersten Durchgang glücklose Leon Bruse per Rückhandwurf aus dem Gegenstoß.

Spielerkader am Wochenende: Erik Schmidt, Philipp Saggau, Felix Stiller 9, Leon Bruse 4, Fabian Thal 4, Niklas Benkendorf 1, Jannes Haack 1, Jan-Ole Martin 5, Lars Meereis, Justin Kaminski, Yannik Liedtke, Jannis Schneider 3, Torben Groenefeld 1

Spielfilm: 0:0, 2.3, 4.3, 6:5, 8:9, 10:10, HZ 11.12, 12:14, 13:17, 17:19, 21:19, 25:21, 28:24

Fotos vom Spiel U19 THW Kiel vs. Eintracht Hildesheim gibt es >>hier<< in der Galerie

Stimmen vor dem Spiel: Nach der ersten Niederlage (27:41 gegen Magdeburg) vor Wochenfrist wollen die U19-Handballer des THW Kiel am sechsten Spieltag der A-Jugend-Bundesliga Nord schnellstmöglich wieder einen Erfolg feiern.

Die Niederlage hat den vormaligen Tabellenführer auf den dritten Rang bugsiert. Mit 8:2 Punkten stehen die Jungzebras immer noch gut da, erwarten am Sonntag (15 Uhr, Wriedthalle) allerdings das nächste Schwergewicht: Dem TSV Hildesheim (2:2 Punkte) traut THW-Coach Klaus-Dieter Petersen eine gewichtige Rolle zu. Im Kern besteht das Team der Niedersachsen aus der erfolgreichen B-Jugend des Vorjahres.

Die Gastgeber gilt es also, vor allem auf sich selbst zu schauen und eine Reaktion zu zeigen. „Wir wollen uns anders präsentieren und wieder auf unsere Stärken setzen. Gegen Magdeburg hatten wir einen schlechten Tag gegen einen gut aufgelegten Gegner und haben das Spiel frühzeitig aus der Hand gegeben“, so Petersen, der im Videostudium „Entwicklungsfelder“ ausmachte und mit dem Team gezielt gearbeitet hat. Eine bissige und aggressive Abwehr soll die Basis für Kieler Tempohandball bilden, im Angriff sei mehr Mut und Kompromisslosigkeit gefordert, so „Pitti“, der den kompletten Kader zur Verfügung hat.

U18 – News zum Spiel – Zielformulierungen des Teams

U18 Auswärtsspiel –  Sonntag, 15.10.2017 / 15:00 Uhr – TSV Hürup  vs. U18 – Endstand:   Weitere Ergebnisse

Stimmen zum Spiel: Das U18 Team gewinnt durch Tempohandball mit 37:32 beim TSV Hürup.

Spielerkader am Wochenende:Philipp Arndt, Nico Aberti, Konstantin von Starck 5, Jonah Urban 2, Daniel Sharnikau 2, Noah Moussa 4, Luca Schwormstede 2, Calin Hossu, Sven Ehrig 5, Justin Leimann 3, Nisse Witt 10, Leon Ciudad-Benitez 2, Justin van der Sluis 1,

Spielfilm: 0:0, 4.4, 5:6, 9:8, 13:10, 15:11, HZ 16:15, 18:19, 21:21, 22:25, 23:27, 27:31, 32:37

Stimmen vor dem Spiel:  „Es herrscht große Entschlossenheit.“ U18 Coach Tobias Bentlage

Männer 3 – News zum Spiel – Zielformulierungen: Müssen wir noch besprechen!!! Lernen, Lernen und Lernen!

Männer 3 Auswärtsspiel – HSG Mönkeberg-Schönkirchen 3 vs. Männer 3 – Endstand 27:34

Stimmen zum Spiel: Klasse Leistung der Zukunftszebras beim Auswärtsspiel in Mönkeberg. Die erfahrenen Spieler um Benny, Theo, Danilo, …  sorgen im Team für Konsequenz, Ruhe und Disziplin. Die jüngeren Spieler wie Nisse, Sven, Calin, … können so befreit mit viel Tempohandball aufspielen und wichtige Erfahrungen im Seniorenbereich sammeln.

7-1 Punkte nach Spieltag Nummer 4 lautet seit gestern Abend unsere neue Bilanz. Mit zwischenzeitlich 11 Toren Vorsprung konnten wir die recht einseitige Partie schlussendlich mit 34:27 für uns entscheiden. Wir kamen recht gut in die Partie und konnten uns früh absetzen (2:7). Ein gutes Zusammenspiel aus Abwehr und Torwart brachte HSG Mönkeberg-Schönkirchen 3. Männer im Angriff regelmäßig zur Verzweiflung, im Gegenzug konnten wir im Angriff gute Akzente setzen. Benjamin Pfaff, mit Mönkeberg durch die Jugend verwurzelt und deshalb besonders motiviert, zeigte sowohl im Angriff seine Stärke in der Mitte und am Kreis und formierte hinten als Abwehrchef das Kieler Bollwerk. Leider konnten wir die Konzentration nicht ganz bis zum Ende der 1. Halbzeit halten und wurden etwas nachlässiger im Abschluss und haben uns dadurch im Gegenzug auch ein paar Gegentore mehr als nötig eingefangen. Wir kamen nicht gut in die zweite Halbzeit, kassierten hinten einige Treffer, konnten diese vorne aber durch einige sehenswerte Tore egalisieren: Jugendnationalspieler Lars Meereis gab sein Debüt im THW3-Dress und verwertete einen Pass von Kenneth zum spektakulären Kempa-Tor. Mit 34:27 Toren endete diese torreiche Partie am Sonntagabend – damit konnten alle THW-Nachwuchsteams Ihre 2 Punkte an diesem Wochenende holen. Mit 2 weiteren Punkten im Gepäck geht es in die spielfreien Herbstferien, das nächste Spiel ist ein Heimspiel und findet am 28.10. um 14:10 Uhr in der HWH statt.

Spielerkader am Wochenende: Philipp Arndt, Darius Karampoor, Jan Muchewitz, Julian Sievertsen 1, Kenneth Hoffmann, Daniel Sharnikau 4, Calin Hossu 5, Lennard Przibytzin 1, Lars Meereis 5, Sven Ehrig 5, Nisse Witt 2, Danilo Voß 1, Johannes Thiesfeld 3, Benjamin Pfaff 3

Spielfilm: 0:0, 2:5, 4:9, 6:13, 7:16, 8:19, HZ 12:19, 14:21, 16:23, 19:26, 20:29, 25:32, 27:34

😆

TSV Altenholz (Kooperationsteam) – News zum Spiel – Zielformulierungen des Teams

TSV-A – Heimspiel –  SV Altenholz vs. Empor Rostock – Endstand 28:24  Weitere Ergebnisse

Stimmen zum Spiel: Nach zwei Unentschieden in Folge haben unsere Jungs den Bock wieder umgestoßen und Rostock gerissen. Der Zweitliagabsteiger aus der Hansestadt spielte über die gesamte Spieldauer konsequent mit einem siebten Feldspieler und wollte so seine gefährlichen Außen ins Spiel bringen. Um dieses zu verhindern, bedurfte es flinker Beine, schnelles Verschieben war angesagt. Rostock konnte nicht wie gewohnt über die Außen Akzente setzen.Mit teilweise langanhaltenden, quälenden Angriffen wollte die Mannschaft von Till Wiechers die Wölfe mürbe spielen. In der ersten Halbzeit konnten wir uns nicht entscheidend absetzen, zweimal führten wir mit drei Toren, doch zur Halbzeit stand ein 12:12 an der Anzeigentafel. Deutlich mutiger und bissiger kam unsere Mannschaft aus der Kabine. Fynn steigerte sich noch einmal im Tor mit einer starken Leistung; vorne wurde sicher abgeschlossen. 16:13 stand es in der 35. Minute, dieses Mal schaffte es Rostock nicht, unseren Vorsprung zu egalisieren. Immer wieder gingen wir durch die Deckungslücken, um den Gegner auf Distanz zu halten. So sahen die Zuschauer in der gut gefüllten Edgar-Meschkat-Halle einen verdienten Sieg unserer  Mannschaft. Mirko war nach dem Spiel dementsprechend zufrieden: „Wir wollten unbedingt gewinnen und mussten den Ausfall von Mathis kompensieren, das ist uns gelungen. Ich glaube die Zuschauer haben ein gutes Spiel von beiden Mannschaften gesehen. Natürlich gibt es immer etwas zu verbessern, das werden wir in der nächsten Woche auch ansprechen, aber heute will ich den Sieg einfach nur genießen.“ Am nächsten Samstag sind wir beim HSV Hannover zu Gast.

Schröder, Landgraf, Fängler 2, Ottsen 2, Köpke 4, Boldt 5, Voigt 2, Nicolaisen 1, Abelmann-Brockmann 1, Firnhaber 4, Bergemann 1, Diringer 3, Möller 3

Spielverlauf: 0:1, 1:2, 3:2, 6:5, 7:7, 10:7, 11:9, 12:9, 12:12 HZ 14:12, 17:13, 19:16, 21:17, 23:18, 25:20, 25:21, 28:24,

TSV Altenholz – Wir reißen was!

Stimmen vor dem Spiel: Nach zwei Unentscheiden wird es wieder einmal Zeit für einen doppelten Punktgewinn. Gegen den Zweitligaabsteiger HC Empor Rostock wird dieses Vorhaben aber kein leichtes Unterfangen, denn leider hat sich Mathis beim letzten Spiel schwer am Knie verletzt und fehlt erst einmal auf unbestimmte Zeit. Mirko: „Den Ausfall von Mathis kann keiner allein kompensieren, das müssen wir im Kollektiv, als Mannschaft schaffen. Rostock wird ein unangenehmer Gegner sein. Auf drei Auftaktsiegen folgten drei Niederlagen, die Mannschaft ist noch nicht richtig einzuschätzen. Wir wollen die Punkte unbedingt zu Hause behalten, brauchen dafür aber die Unterstützung der Halle.“ Sein Heimspieldebüt gibt am Samstag auch Thomas Steinkrauß als neuer Co-Trainer an der Seite von Mirko. Wir freuen uns auf eine stimmungsvolle Edgar-Meschkat-Halle!

TSV Altenholz – Wir reißen was!

Danke an alle Eltern, Freunde, Trainer,  usw. für die Unterstützung zum erstellen dieser Homepage. 

Euer – Team Öffentlichkeitsarbeit